Sonntag, 18. Juni 2017

Friedhof sei Dank



Ich merke tatsächlich, dass die Regeneration nach Biel noch nicht richtig abgeschlossen ist, denn ich bin immer noch recht langsam unterwegs und ab einer gewissen Laufdauer fange ich an, mich schlapp zu fühlen. Beim ersten längeren Lauf nach Biel schaffte ich 24 KM und heute wollte ich noch etwas mehr packen. Tempelhofer Feld fiel aus, denn heute ist Velothon und da kommt es selbst dort zu Absperrungen und hohem Aufkommen und so lief ich wieder entlang der ehemaligen Mauer. Bewaffnet mit 2 kleineren Wasserflaschen lief ich los, startete den Mauerweg am Dammweg und dann ging es in Richtung Rudow, Schönefeld, Wassmannsdorf. Ich teilte mir das Wasser gut ein, aber bei 24 Grad im Schatten wird dir schnell warm, vor allem, wenn du meist in der prallen Sonne laufen musst. Über Großziethen ging es dann über Lichtenrade nach Mariendorf. Mittlerweile fühlte mich total kaputt und hatte v.a. Durst. Die am Strassenrand befindlichen alten Wasserpumpen funktionierten leider nicht. Rettung nahte am Friedhof, den ich dankbar ansteuerte. Auf Friedhöfen gibt es immer Wasser. Erst einmal gestärkt und dann noch die letzten 6 KM über Tempelhof und Britz nach Neukölln gemacht. War heute total platt. 38 KM in 4:47h!