Google+ Badge

Sonntag, 16. September 2018

Berlin - Marathon alias “Bachi Gedenklauf”

Heute war es endlich soweit. Der Berlin - Marathon stand an. 45000 Teilnehmer erwartet, die wahrscheinlich auch alle gekommen sind. Wunderbares Laufwetter, etwa 15 Grad beim Start, wobei die Temperatur später bis auf 22 Grad anstieg. Gut, dass ich vorher noch einmal geguckt hatte, denn ich war eigentlich sicher, dass der Start um 10.00 Uhr erfolgen würde. Tatsächlich gingen die Pros um 9.15 Uhr auf die Piste und wir folgten dann um 9.30 Uhr. Für dieses gigantische Teilnehmerfeld verlief alles toporganisiert. Es gab keinen einzigen Stillstand wegen der Teilnehmermenge, manchmal eng, aber letztlich immer fließend. Ich wollte in Gedenken an meinen verstorbenen Freund Torsten Bach, genannt Bachi, laufen. Vorgenommen hatte ich mir eine Zielzeit von unter 4 Stunden. Gemächlich einen 5.39er Schnitt laufen und dann bei KM anziehen. Der erste Teil klappte super. Ich lief relativ locker diesen Schnitt und glaubte auch über längere Zeit hinweg, noch Reserven zu haben, aber ab KM 30 fiel es mir schwerer, diese Pace zu halten und ab KM 35 folgte dann der Totaleinbruch. Ich war nur noch zu Zeiten zwischen 6.00 und 6.45 Minuten pro KM imstande und schleppte mich dann mehr schlecht als recht ins Ziel. Auf den Punkt 4:08h, Ich habe einfach zu wenige Läufe über 30 KM in der Vorbereitung absolviert. Anyway, man muss noch Ziele haben. Bachi, mach es gut!

Freitag, 14. September 2018

Tiger Balm

Der Marathon rückt immer näher und seit einigen Wochen ärgere ich mich über eine leicht schmerzhafte Stelle an der vorderen linken Fußsohle. Laufen werde ich natürlich sowieso, das sollte funktionieren, aber ich möchte ja auch halbwegs flott unterwegs sein. Heute ging es zwar recht gut und der Fuß schmerzte nicht merklich mehr als zuvor, aber ich lief ja auch nur 6 KM im dezenten 7.09er Schnitt. 42:40 Minuten lief ich während meiner Pause durch Zehlendorf. Am Sonntag will ich die 42 KM zumindest im 5.30er Schnitt machen. Also Tiger Balm muss her, hat oft geholfen, zumal ich noch ordentliche Bestände der chinesischen Variante habe. Ich vertraue auf dieses Wundermittel....

Donnerstag, 13. September 2018

Berlin- Marathon is coming next

Spannender freier Tag. Erst etwas Fitness gemacht und dann später das angenehme mit dem nützlichen verbunden, denn heute ist die erste und beste Gelegenheit, um die Startunterlagen abzuholen. Dies geschieht schon seit Jahren am alten Zentralflughafen Tempelhof. Also auf zum Tempelhofer Feld, dort eine kleine Runde gedreht, ins Hauptgebäude hinein und die Unterlagen abgeholt und dann wieder über das Tempelhofer Feld zurück. Insgesamt 13 KM in 1:23h. Ganz entspannt, freue mich auf Sonntag.

Dienstag, 11. September 2018

Nur die halbe Miete...

Heute bin ich zumindest mittags in meiner Pause recht gut unterwegs gewesen. 8 KM im 5.30er Tempo habe ich mir vorgenommen und die habe ich auch abgeliefert (8 KM in 43:55 Minuten 5.29er Pace) Überwiegend hatte ich etwas Gegenwind und bin deshalb zunächst mal bewusst ruhiger unterwegs gewesen. Die letzten 2 KM habe ich dann in 5.10er Pace absolviert, um meinen Schnitt noch zu packen. Das bedeutet aber nur die halbe Miete, denn Fitness habe ich während der letzten Tage etwas vernachlässigt und da muss ich gleich noch nach Feierabend ran!!!

Samstag, 8. September 2018

Auf dem richtigen Weg

Beruflich zeigen sich die ersten Ergebnisse eines klaren Kurses und sportlich merke ich auch langsam die Ergebnisse meines Trainingsplanes. Seit 11 Monaten laufe ich eher herzfrequenzorientiert und wirke zunehmend auch belastbarer. Es macht auch wirklich Spaß, nicht nur gleichmäßig zu joggen, sondern zwischendurch auch mal das Tempo zu verändern. Richtig schnell gelang mir heute nicht so, aber ich war zufrieden. Immer 5.40er Richtung einschlagen und dann ein paar Tempoverschärfungen einstreuen. Traumhaftes Wetter, blauer Himmel, Sonne, leichter Wind und noch kühle 13 Grad, tolle, quasi ideale Laufbedingungen. 12 KM in 1:05h (5.25er Schnitt). 

Freitag, 7. September 2018

Regeneration

Gestern war ein ultrasportlicher Tag, dem ich morgens auch Tribut zollen musste, denn meine übersäuerten Muskeln ließen mich erst schlecht schlafen und dann später fast verschlafen. Mittags fühlte ich mich dann wieder besser und wollte zumindest einen kurzen Pausenlauf machen. Als ich schwerfällig vor mich hintrottete, erinnerte ich mich an mein Versprechen, nicht langsamer als 7 Minuten pro KM zu laufen und nahm mich dann auch etwas zusammen. Ging letztlich gut, wirklich meist nur Kopfsache. 5 KM in 32:55 Minuten.

Donnerstag, 6. September 2018

Mauerweg

Freier Tag und langer Lauf. Sozusagen Generalprobe für den Berlin -  Marathon. Irgendwie fühlte ich mich schon platt nach dem Aufstehen. Ich kam nicht hoch. Ich beschloss dann, nicht zum Tempelhofer Feld zu gehen, denn die kurzen Runden dort hätten bei meiner heutigen Verfassung schnell zu einer frühen Aufgabe führen können. Also auf zum Mauerweg. Neukölln - Treptow- Rudow - Schönefeld- Wassmannsdorf - Rudow - Grossziethen- Britz und zurück nach Neukölln. Insgesamt 30 KM in 3:19h (6.38). Jetzt bin ich platt. Viel mehr wäre heute nicht gegangen. Letztlich aber wohl reine Kopfsache, denn trotz müder Beine ließ die niedrige Herzfrequenz auf keine große Beanspruchung schließen. 

Mittwoch, 5. September 2018

Weil ich es kann!

Nichts macht mehr Spaß, als an einem guten Tag etwas aufs Tempo zu drücken. Dummerweise heute während der Mittagspause und kurz vor einer Sitzung. Außentemperatur 25 Grad, später auch 25 Grad in einem nicht klimatisierten Büro. Fühlte mich heute super und drückte gleich etwas aufs Pedal. Immer mal wieder einen angedeuteten Sprint zwischengeschoben. Dann wieder kurz innehalten. Geschwitzt wie ein Schwein. Letztlich wie ein Junger, gut drauf, fast euphorisch. 8 KM in genau 41:00 Minuten (5:08 Min. pro KM). Kurz durchgeatmet, dann Sitzung im Büro. Arme Mitarbeiter....

Dienstag, 4. September 2018

Tempozonen

Jeder definiert für sich das richtige Trainingstempo, das sicherlich in erster Linie von der eigenen Leistungsfähigkeit abhängt. Ich versuche mich jetzt an folgenden Werten gezielt zu orientieren. Regenerativer Lauf = > 7 Minuten pro KM, Langsamer Lauf zwischen 6.30 und 7 Minuten pro KM, ruhiger Lauf mit 6 - 6.30 Minuten pro KM, extensiv zwischen 5.30 und 6 Minuten pro KM, Tempolauf zwischen 5 und 5.30 pro KM, schneller ist dann Wettkampftempo. Mal schauen, wie weit ich damit komme. Heute stand ein gemütlicher Lauf an. 8 KM in 53:20 Minuten (6.41). Nur noch etwas mehr als eine Woche bis zum Berlin - Marathon!

Sonntag, 2. September 2018

Lauffreunde

Einfach geil. Spaß und Freude kehren langsam wieder zurück und damit auch die Motivation und Leichtigkeit, mit der ich laufe. Ein alter Mannheimer Lauffreund ist ein paar Tage in Berlin und fragte an, ob wir nicht ein paar KM zusammen machen wollen. Na klar. Tempelhofer Feld. Erst mal hatte ich etwas Druck, weil ich habe zwar wirklich nur 1.5 KM zum Tempelhofer Feld, aber zum Treffpunkt waren es 4. Also etwas sehr flottes Einlaufen. Teilweise im 5.20er Tempo. Dann liefen wir gute 8 KM gemeinsam und unterhielten uns wirklich angeregt und gut bei einem angenehmen 6.45er Tempo. Danach ging es für mich wieder etwas flotter weiter. Insgesamt wurden es heute 27 KM in 2:47h (6.13). Laufen macht Spaß. 

Samstag, 1. September 2018

Leidenschaft und Spaß

Du machst natürlich die Sachen besonders gut, die dir besonders liegen, für die du besonders befähigt bist, das entsprechende Talent aufweist. Dazu kommen aber Passion, Spaß, die richtige Leidenschaft. Leidenschaft und Talent, das ist die perfekte Kombination. Heute hatte ich seit längerer Zeit mal wieder richtig Bock zu laufen. Meine Mittagsrunde zu drehen. Durch das herrliche Zehlendorf zu laufen, die frische Luft zu genießen und auf den letzten Kilometern auch etwas mehr Tempo reinzulegen. Enjoy running! 8.5 KM in 49:05 Minuten (5.46).

Freitag, 31. August 2018

Gründe zu Laufen

Ein ewiges und immer wieder aktuelles Thema. Weshalb Laufen? Es eignet sich herausragend, wenn du dich fordern willst und den Wettkampf suchst. Du kannst dich an die absoluten Leistungsgrenzen und darüber hinaus bringen, du kannst es aber genauso gut zum meditieren, abschalten und herunterbringen nutzen. Beim Laufen sozusagen den inneren Frieden finden, zur Ruhe kommen, nachdenken und so weiter und so fort. Heute nutze ich es auch nur zur Entspannung, zum Nachdenken, beruflich und privat. Denken und joggen, fast schlurfen, nur aufpassen, dass man nicht irgendwo gedankenverloren einhakt und stolpert. 6.5 KM in 42:30 Minuten (6.35). Das erste Mal, dass mir mein Polar Trainingssystem einen Running Index von 60 gegeben hat, d.h. die Herzfrequenz bewegte sich in einem guten Verhältnis zum gelaufenen Tempo!

Donnerstag, 30. August 2018

Vor der Tagung

Dank der IFA findet die nationale GF - Tagung in Berlin statt und startet erst mittags, so dass ich mir morgens gut Zeit lassen konnte. Zeit für einen wunderbaren 15 KM Lauf im extensiven Tempo auf dem Tempelhofer Feld. Ziel, 6er Pace. Klappte gut und locker. 15 KM bei herrlichem Laufwetter in 1:29h. So, frisch und fertig machen für die Tagung.

Mittwoch, 29. August 2018

Wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nur du denkst....

Alter Titel von Gunter Gabriel für Juliane Werding, die ihn in den 70er gesungen hat. Montag bin in 6.5 KM in 6.45er Pace gelaufen, gestern dann in 6.20er Pace und heute wollte ich zumindest unter 6 Minuten pro KM bleiben. Vor dem Lauf hatte ich diesbezüglich Bedenken, aber nach kurzer Zeit merkte ich, dass ich das absolut locker drauf habe. Letztlich lief ich locker im 5.23er Schnitt durch Zehlendorf. 6.5 KM in 35:00 Minuten. Lustigerweise ging ich immer davon aus, dass wir Ende September den Berlin - Marathon laufen würden und darauf habe ich auch meinen Marathonplan ausgerichtet. Nun, ich habe mich vertan. Der Marathon findet dieses Jahr ausnahmsweise bereits am 16.09. statt. Wie war das mit dem Denken. Nun, es steht ja noch Frankfurt Ende Oktober an. Vielleicht laufe ich den dann auch noch....

Dienstag, 28. August 2018

Schlaf

So viele Leute klagen darüber, dass sie wenig und schlecht schlafen. Ich klage darüber, dass ich finde, dass ich derzeit zu viel schlafe. Heute morgen ärgerte ich mich auch wieder darüber, dass ich morgens zu spät aufstand, um noch einen Lauf zu machen. Anyway, zumindest war ich dann hellwach und fühlte mich richtig gut. Kein wirklicher Grund zu klagen. Mittags hatte ich nicht riesig Lust, aber ich spüre an solchen Tagen immer einen gesunden Druck mich aufzuraffen, wenigstens ein kurzes Läufchen zur Entspannung zu absolvieren. 6.5 KM in 41 Minuten (6.29)!

Montag, 27. August 2018

Die Ruhe danach....

Nach einem harten Tag brauche ich immer etwas Regeneration. Gestern ein ordentlicher Halbmarathon, heute entspannte 6.5 KM in 43:40 Minuten (6.45). Immerhin eine Laufleistung erbracht, Kalorien verbrannt bzw. verdient und wirklich entspannt und den Kopf freibekommen.

Sonntag, 26. August 2018

Erster Test Berlin Marathon

Jetzt kommt die heiße Phase der Vorbereitung. Noch gut 5 Wochen bis zum Berlin - Marathon. Es gilt zu forcieren, mehr Energie hineinzulegen. Heute wollte ich den Halbmarathon in 6er Pace laufen. Gute Bedingungen, ca. 17 Grad, trocken, leichter Wind. Also los, auf zum Tempelhofer Feld. Den ersten KM noch in 6.15er Pace gelaufen und dann gut gepusht. Fühlte mich gut und beschloss dann, den Halbmarathon möglichst unter 2 Stunden zu packen. Nach 15 KM lag ich gut in der Zeit, dann kam aber das Teilstück über die alte Start - und Landebahn. 2 KM heftiger Gegenwind. Die letzten 4 KM bin ich zwischen 5.01 und 5.15 Minuten pro Kilometer gelaufen. Insgesamt 21.1 KM in 1:56:30 Minuten (5.32). Wichtig vor allem, dass ich mich dabei gut fühlte und durchaus noch ein paar KM hätte machen können. Das ist auch wirklich das gute am Tempelhofer Feld. Du findest immer Leute, bei denen du dich dranhängen kannst, die dich indirekt und quasi ungewollt motivieren und inspirieren.

Samstag, 25. August 2018

Die Dusche dabei

Mittlerweile hat es sich ganz gut abgekühlt, so dass das Laufen noch mehr Spaß macht. Heute stand während der Mittagspause ein Lauf über 8 KM in 6er Pace an. Genau in dem Moment, wo ich vor die Tür trat, grummelte es einige Male kräftig und es setzte ein leichter Nieselschauer ein, der während des Laufes anhielt. Eigentlich mehr eine angenehme Erfrischung. 8 KM durch Zehlendorf in 46:55 Minuten (5.52er Pace).

Freitag, 24. August 2018

5 unter 30 geht doch immer...

...wenn ich es will.... Allerdings hatte ich nach den 100 KM Läufen schon gemerkt, dass diese vollmundige Aussage nicht immer zutrifft. Unter regulären Umständen sollte ich aber tatsächlich immer imstande sein, 5 KM schneller als in 30 Minuten zu laufen. Sozusagen im oberen Bereich der Komfortzone, kurz vor dem Verlassen derselben... An diese vollmundigen Worte erinnerte ich mich heute, als ich im Rahmen meiner Mittagspause wieder gemütlich den ersten KM im 7er Tempo absolvierte. Mach mal schneller. Na ja, es ging dann tatsächlich so wie beschrieben. 5 KM durch das schöne Zehlendorf in 29:30 Min. (5.54).

Mittwoch, 22. August 2018

Wer hinläuft, der muss auch zurück....

Den letzten Urlaubstag wollte ich gerne für einen längeren Lauf nutzen, aber auch mal wieder meine Mutter besuchen. Also warum nicht beides verbinden? Meine Mutter wohnt in einem Vorort von Berlin und ist letztlich nur 8 KM von mir entfernt. Aber man kann ein Ziel ja auch auf kleineren Umwegen erreichen. Immer noch gut 26 Grad, also langsam machen. Von Neukölln über Rudow, Buckow, Marienfelde, quer durch Lichtenrade, nach Kleinziethen und schließlich nach Grossziethen. 22.5 KM in 2:30h. Dann ein paar nette Stunden mit meiner Mutter verbracht und dann musste ich natürlich noch nach Hause laufen. Einmal längere Zeit nach solch einem Lauf gesessen hast du keinen Bock mehr, noch einen einzigen Schritt zu machen..., aber ich wollte mir keine Blöße geben. Allerdings lief ich dann auf dem kürzesten Weg zurück. Noch einmal 8 KM in 52 Minuten. Jetzt die Füße hoch und morgen lauffrei machen....

Kleiner Spazierlauf von Neukölln nach Grossziethen!

Dienstag, 21. August 2018

Yes, es geht noch, Alter

Ich habe schon oft erwähnt, dass ich enormen Respekt vor allen Leuten haben, die sich für Bewegung statt sitzen entscheiden, die sich sportlich betätigen, die auf Körper, Beweglichkeit, gesunde Ernährung und Fitness achten. Noch mehr Respekt habe ich dann, wenn einer sich dann richtig fordert, die persönliche Komfortzone verlässt, sich ordentlich quält! Zum Beispiel ein Tempo anschlägt, wo er sich nicht mehr unterhalten kann, die Herzfrequenz nach oben pusht und er dich komplett aufs Laufen konzentriert. Für mich ist das ein Tempo von 5 Minuten pro KM. Solche Läufe habe ich lange nicht mehr zustande bekommen und mich fast schon nicht mehr getraut! Nach dem Motto, dass ich mir einfach nicht eingestehen kann, dass ich alt werde, weil ich das nicht mehr schaffe! Heute wollte ich es wissen! 5 KM unter 25 Minuten! Habe ich das noch drauf oder nicht! Meine Leichtlaufschuhe, Saucony Endorphin an, geringe Stabilität und nur 170 Gramm Gewicht und los. Leichter Wind, 23 Grad, no excuse, einfach ja oder nein! 3 KM sachte warmgelaufen und dann 2 Minuten Pause und los! 5 KM Strecke auf dem T’hofer Feld! Und, yes! Ich habe es noch drauf, sogar total locker und entspannt, sogar noch besser als erwartet! 5 KM in 23:49 Minuten! Was geht noch, Alter? 

Montag, 20. August 2018

Zurück im Flachland

Irgendwie konnte ich nicht richtig schlafen und stand um 3 Uhr wieder auf. Gegen 5.30 Uhr machte ich mich dann auf zum Tempelhofer Feld und absolvierte einen für meine Verhältnisse ganz ordentlichen 15 KM Lauf. Die ersten 10 KM relativ langsam im 6.15er Pace, die dann folgenden 5 KM schon einmal immerhin zwischen 4.56 und 5.20 Minuten pro Kilometer. Insgesamt 1:25:19h. Sehr zufriedenstellend.

Samstag, 18. August 2018

Thüringen Weg

Das ist ein mehr als 400 KM langer Wanderweg, der quer durch Thüringen führt und natürlich auch Friedrichroda kreuzt. Ich nahm ihn heute als Orientierungshilfe für meinen kleinen Ausflug. Allerdings war ich nur 20 KM unterwegs. Im entspannten 7.30er Tempo. Überwiegend ging es durch den Wald, hoch und runter, läuft sich verdammt gut. Teilweise wie auf weichem Teppich, wenn da nur nicht ab und zu Trails mit Gestein und v.a. mit Wurzeln wären. Aber diese Abwechslung gibt dem Ganzen erst die richtige Würze. 20 KM in 2:29h!

Freitag, 17. August 2018

Traumhaftes Thüringen

Gestern in Friedrichsroda angekommen und im Hotel eingecheckt. Heute nach dem Frühstück erstmalig durch den Thüringer Wald gejoggt. Was für ein Genuss. Durch den Wald, über die Felder, einfach nur geil. Das muss ich öfter machen. Bei nichts kannst du besser abschalten, musst auf Grund des Waldbodens natürlich sehr fokussiert bleiben, sonst wirst du ein Opfer der Wurzeln und Steine. Einfach alles der Hammer. 12.5 KM in 1:25h. Auf nach Eisenach und zur Wartburg.

Mittwoch, 15. August 2018

Wenigstens kurz

Gestern hatte ich abends lange telefoniert und danach wollte ich unbedingt noch Fitness trainieren. Deshalb war ich noch lange munter und schaute notgedrungen Mission Impossible den zweiten Tag hintereinander. Machte nix, nur dass es erst gegen 0 Uhr anfing. Entsprechend müde war ich heute morgen. Ich saß mit dem ersten Kaffee, dem zweiten...dem dritten und dann zog ich wenigstens schon mal Sportzeug an. Hey komm, wenigstens kurz, nur ein paar KM...wenigstens 2 - 3.... nun ja, ich laufe nie weniger als 5 und wenn ich dann endlich meinen dicken Hintern herausbewegt habe, dann komme ich in die Gänge. Heute hatte ich mit 10 KM in 1:04h dann auch wirklich genug. Nicht übertreiben. Just have fun.

Dienstag, 14. August 2018

Raus aus der Komfortzone

Sport per se ist große Klasse und sehr zu empfehlen, aber Fortschritte gibt es in der Regel nur, wenn man ab und zu aus der Komfortzone herausgeht und die Intensität erhöht. Fällt mir derzeit nicht immer leicht, aber trotz müder Knochen wollte ich heute wenigstens 10 KM im 5.30er Schnitt hinbekommen. Da ich meine Strecken immer ab der Haustür beginne, durfte auch das Einlaufen nicht zu langsam angegangen werden. Ich hatte richtig Lust heute und mit 19 Grad war die Temperatur auch recht moderat. Den ersten KM lief ich in 6:10 Minuten und dann wurde es etwas schneller. Die letzten 5 KM machte ich im 5.15er Schnitt. Immerhin, es wird besser und ich fühle mich jetzt immer noch gut und fit. 11 KM in 59:30 Minuten (5.25).

Montag, 13. August 2018

Zoo - Expedition

Hatte heute keinen Bock aufs Tempelhofer Feld. Also überlegte ich, wie ich Laufen, Urlaub und Unternehmungsgeist verbinden könnte. Also auf zum Zoologischen Garten. Rucksack gepackt, Kamera dabei und dann los. Gut 11 KM lief ich hin und dann auf etwas kürzerer Strecke 10 zurück. Bei 32 Grad hielt sich der Spaß in Grenzen. Ich lief recht langsam mit 6.48er Pace und suchte immer nach dem Schatten. Der Trip im Zoo hingegen machte echt Freude. War toll im Zoo. War schon lange nicht mehr da. Habe ordentlich Fotos gemacht und lief dann 3 Stunden später wieder entspannt zurück. Jetzt liege ich faul auf der Couch. Die Tiere waren heute auch nicht besonders aktiv und unternehmungslustig. Fast alle müde und schlapp. 21 KM in 2:22h.

Sonntag, 12. August 2018

Verflixt und zugenäht

Im wahrsten Sinne des Wortes. Seit den letzten 100 KM von Biel ist mein neuester Schuh, der Saucony Kinvara 8.3 vorne links mit einem ordentlichen Loch versehen. Quasi der große Zeh durchgekommen. Mit dem Schuh bin ich gerade mal 500 KM von möglichen 1500 gelaufen. Also habe ich mir gestern Nähnadeln und Garn gekauft und die Löcher an beiden Schuhen geflickt. Hat auch echt gut gehalten. War ganz stolz auf mich. Ansonsten lief es heute gut. Anfänglich trottete ich wieder im 7er Pace auf dem Tempelhofer Feld herum, bis mich bei KM 10 zwei wirklich schnelle Läufer überholten. Einer schoss mit 4er Pace an mir vorbei, der andere in 4.30er Pace. Ok, das habe ich derzeit nicht annähernd drauf, aber etwas schneller darf es schon sein und gab Zug um Zug mehr Gas. Immerhin lief ich die 21 KM dann noch in 2:05h, also in 5.57er Pace. Die letzten 3 KM schaffte ich dann immerhin noch in 5.03er Tempo pro KM. Tag 2 mit mindestens 20 KM. Läuft langsam wieder.

Samstag, 11. August 2018

Widerstände

Gestern spät ins Bett und heute nur schwerfällig in Tritt gekommen. Nach sage und schreibe 4 Kaffee habe ich mich aufgerafft und bin zum Tempelhofer Feld. Ich lief eigentlich recht flüssig und dennoch irgendwie widerwillig. Dazu kam noch der Gegenwind. Letztlich hindert auch der nicht wirklich und die meisten Widerstände bauen sich im Kopf auf. Ständig wollte ich heute aufhören, aber letztlich biss ich mich durch. Wind hin oder her, 20 KM müssen es sein. Ich muss den Urlaub nutzen, um mich auf Marathon- Umfang zu bringen. Letztlich wurden es 21 KM in entspannten 2:17h. Widerstände gebrochen.

Donnerstag, 9. August 2018

Urban Running

Erster Urlaubstag. Endlich mal ausschlafen und danach laufen gehen. Irgendwie bin ich derzeit nicht wirklich laufmotiviert und brauchte erst eine ganze Weile, um endlich in die Puschen zu kommen. Nicht schon wieder das Tempelhofer Feld. Es ist zwar eine schöne Laufstrecke, aber ich kenne das schon in und auswendig und wollte endlich mal was anderes machen. Also lief ich gegen 10 Uhr los, bei noch angenehmen 25 Grad. Die Karl Marx Straße hinunter, die in Richtung Schönefeld führt. 7 - 8 KM in Richtung Süden bis zur Grossziethener Chaussee, die von Rudow nach Grossziethen geht. Danach ging es über Buckow, Britz wieder nach Neukölln zurück. 20 KM in 2:09h. Ich fühlte mich wirklich gut heute, auch wenn dies bei den Temperaturen die maximale Strecke ohne Verpflegung sein sollte. Hatte zumindest einen „Notgroschen“ dabei, hätte also jederzeit zwischendurch etwas zu trinken kaufen können.

Sonntag, 5. August 2018

Langsam besser

Langsam komme ich wieder besser in Form. Heute stand ein Lauf von 1:40h auf dem Programm und ich entschied mich wieder einmal für das Tempelhofer Feld. 2 Runden dort plus Hin - und Rückweg macht 17 KM. In 6er Pace gelaufen wäre der Plan erfüllt. Lief auch ganz gut. Locker im 6.45er Pace eingelaufen und dann langsam das Tempo erhöht. Bester KM in 5.19 Minuten. Bin noch weit weg von der angestrebten Form, komme aber Zug um Zug dorthin. Fühlte mich wirklich gut heute während des gesamten Laufes. 17 KM in 1:40:45h (5.57).

Samstag, 4. August 2018

Trieselig

33 Grad, kein Lüftchen, recht schwül. Aber..."nur die Harten kommen in den Garten, die Zarten werden ewig davor warten...", also Mittagspause für einen kleinen Lauf nutzen. In der prallen Sonne wurde mir etwas trieselig vor Augen, also durchschnittliche Pace weiter absenken, Schrittgeschwindigkeit laufen, im Schatten dann wieder etwas flotter. Aber bitte nicht übertreiben heute.... 8 KM in 51:40 Minuten durch das sonnige Zehlendorf.

Freitag, 3. August 2018

Schwitzen tun wir sowieso

Schwitzen tun wir sowieso, dann können wir auch etwas Sport machen. Keine Ausreden, auch wenn die Beine vom gestrigen 15er in den Abendstunden noch ordentlich müde waren. Aber kurz geht immer, daher... Mittags ein lockeres Läufchen bei herrlichen 32 Grad durch das schöne Zehlendorf. 6.5 KM in 42 Minuten.

Donnerstag, 2. August 2018

Mach es einfach

Inneren Schweinehund wieder überwunden, denn meine Frage an mich selbst lautete zunächst mal, Sport heute ja oder nein und wenn ja, Fitness at home oder draußen bei 32 Grad im Schatten einen extensiven Lauf absolvieren und voraussichtlich kämpfen und extrem schwitzen müssen. Der Kampf dauerte nur kurz, denn heute war ein 15 KM Lauf in 6er Pace angesagt, also los, Alter, mach es einfach. Hau rein. War bei den Temperaturen in der Tat nicht leicht, weil ich auch keine Flasche Wasser mitschleppen wollte. Zuhause noch schnell 0.4 L Wasser getrunken und dann ging es los. Die ersten 2 KM bin ich langsam im 6.45er Tempo eingelaufen, dann habe ich etwas beschleunigt. Insgesamt ein guter Lauf. 15 KM in 1:28:50h (5.55).

Mittwoch, 1. August 2018

Wieder Abschied, Zehlendorf, Airpods & Drews

Wie sang Jürgen Drews so stimmungsvoll...? "Aber irgendwann, irgendwo, irgendwie sehen wir uns wieder....!" Trifft auf meine Saucony Kinvara 6.2 sicher nicht zu, denn die habe ich heute nach dem kurzen und mühevollen Pausenlauf endgültig entsorgt. Haben auch schon gut 1500 KM auf dem Buckel, kleine Löcher vorne im Zehenbereich und die Beläge sind schon ziemlich herunter. Time to say good bye. Heute 5 KM in 31:50 Minuten (6.25er Schnitt) mit Airpods und Jürgen Drews bei 32 Grad durch Zehlendorf.

Dienstag, 31. Juli 2018

Tempelhofer Feld, Nike und Drews

Was haben das Tempelhofer Feld und Nike gemeinsam? Nicht viel, außer dass ich beide mag. Und...dass auf dem Tempelhofer Feld viele Sportler in Nike Klamotten unterwegs sind. Heute nach Feierabend wollte ich noch schnell 10 KM absolvieren. Zwar hatten wir noch 32 Grad, aber die Sonne war um 20.30 Uhr natürlich verschwunden. Also Laufschuhe an, mein ältestes und geliebtes Nike Trikot aus dem Jahr 1998 (!) angezogen und los. Das Ding ist grün mit schwarzem Bruststreifen, gut für das Laufen und Radfahren. Diese Farben würde ich heute nicht mehr kaufen, ich liebe es aber dennoch. Eigentlich wollte ich heute eine 5.30er Pace packen, aber das klappte nicht ganz. Die ersten 2 KM im 6.50er Tempo eingelaufen und dann habe ich etwas beschleunigt. Gut war, dass ich die letzten 3 KM dann doch schon ganz entspannt im 5.20er Pace machte und mich wohl fühlte. Das Wetter ist einfach mega. Ich liebe es. Die Leute auf dem Tempelhofer Feld machen Sport, sitzen auf den Grüunflächen, trinken, unterhalten sich, genießen den Sommer, haben Spaß. Da fiel mir sofort mein alter Freund Jürgen Drews ein, dessen Songs ich immer noch ab und zu gerne höre. „Ein Bett im Kornfeld“, „Barfuß durch den Sommer“ und viele mehr. 10 KM in 57:10 Minuten.

Sonntag, 29. Juli 2018

Wochenziel leicht verfehlt

Hat leider nicht ganz gereicht. 70 KM wollte ich diese Woche laufen, 68.5 KM sind es geworden. Passt aber, zumal ich auch weitestgehend die geplanten Zeiten eingehalten habe. Heute hatte ich bei 26 Grad weder Lust noch Energie, um nach 25 KM noch einmal 1.5 KM draufzupacken. Ich war wirklich platt, trotzdem ich ja sehr langsam unterwegs war. Nächste Woche plane ich wahrscheinlich den gleichen Umfang, aber etwas schneller. 25 KM in 2:55h (7.03er Pace).

Samstag, 28. Juli 2018

Ein weiterer Abschied

Quäl dich du Sau könnte ich mir derzeit jeden Tag zurufen, denn die Hitze hält an. Heute wollte ich in der Mittagspause 8 KM laufen und dabei klar unter 5.45 Minuten pro KM bleiben. Das fiel mir heute relativ leicht und ich habe somit gute Hoffnung, so langsam wieder aus meinem kleinen Formtief herauszulaufen. Ich liebe Zehlendorf in den Ferien, du bist fast allein auf den Straßen, herrliche Ruhe. Heute trug ich zum letzten Mal die Kinvara 6.1. Haben auch schon mehr als 1000 KM auf dem Buckel. Ich merke dann instinktiv, wenn die Muskulatur schon während des Laufes stärker belastet wird, als ihr guttut. Natürlich würde er noch ein paar Läufe hergeben, aber irgendwann ist immer Schluss und besser jetzt, als wenn es zu spät ist. 8 KM in 45 Minuten (5.37er Schnitt). Es wird wieder.

Freitag, 27. Juli 2018

Bullenhitze & Frodeno

Bei 34 Grad im Schatten heute mein Mittagsläufchen absolviert. Eine Bullenhitze. Eigentlich wollte ich bestenfalls schleichen, aber im Plan stand zumindest ein 6er Tempo, also leichte Anstrengung, die bei diesen Temperaturen schwerer ausfiel...Wenn ich schwächelte, dann hatte ich immer the BIG PICTURE vor Augen, die Laufziele Berlin - Marathon und Biel 2019. Hatte ich gestern in Jan Frodeno's Buch "Eine Frage der Leidenschaft" gelesen. Das Buch kann ich übrigens nur sehr empfehlen. Sehr motivierend, begeisternd und inspirierend geschrieben. Mit jedem Wort und jeder Zeile bekommst du Lust, Sport zu machen. Frodeno beschreibt seinen Weg zum Triathlon Olympiasieg und zum mehrfachen Ironman Triumpf. Er schreibt über seine Erfolge, über Motivationsschwächen und über seine Wege zurück zum Erfolg. Einfach Klasse, ich verschlinge es regelrecht. & KM in 35:45 Minuten durch Zehlendorf. Schnitt geschafft.

Donnerstag, 26. Juli 2018

Sehr heiß

Morgens kam ich nicht aus dem Knick und machte lieber Fitness als einen Lauf. 26 Grad Außentemperatur waren mir zu viel. Stattdessen lief ich dann am frühen Abend..... bei 33 Grad. Selbst das 6.30er Tempo war hoch und viel. Gut, dass ich etwas zu trinken dabei hatte. Letztlich wurde es ein sehr sportlicher Tag. 13.5 KM in 1:27h!

Mittwoch, 25. Juli 2018

Hitzelauf

32 Grad im Schatten, aber wo ist eigentlich Schatten? Ich werde mich dennoch niemals beschweren, denn lieber diese Hitze als Schmuddelwetter. Laufe ich halt langsamer und kürzer. Um 14 Uhr unterbrach ich meine Arbeit und lief durch das menschenarme Zehlendorf. Die wenigen Passanten sahen mich eher belustigt bis mitleidig an. Ich hatte trotzdem Spaß und Abwechslung und meine Art von Erholung. So, nun geht es gut gestärkt wieder an die Arbeit. 6 KM in 43:20 Minuten.

Dienstag, 24. Juli 2018

Ein weiterer Abschied & verrückt!

Morgens hatte ich keinen Bock auf Laufen, also nachmittags im Rahmen einer kurzen Pause raus. Bei 32 Grad und ordentlicher Luftfeuchtigkeit. Da muss man schon gehörig einen an der Waffel haben. Hinzu kam, dass ich zumindest klar unter Sub 6 Minuten pro KM laufen wollte, was mich derzeit schon ziemlich fordert. Also raus, liefern. Im Brooks Racer T7, den ich in 2012 zu klein gekauft habe und der deshalb nicht allzu oft im Einsatz war. Sogar die Einlage hatte ich heraus genommen, was etwas Erleichterung brachte. Heute machte ich dann bei gleißender Hitze 5 KM in 28:20 Min. (5.40er Pace) und überlegte hin und her, ob dies nun der Abschiedslauf des Racers gewesen war. Ja, der Schuh war grundsätzlich toll, aber auf Grund der unpassenden Größe ein Flop. Mehr als 5 KM sind nicht drin, sonst werden aus kleinen Schmerzen große Schmerzen. Face Reality. Good Bye, Racer T7. Hast es ja zumindest auf 700 KM gebracht und warst mein Blasenkönig!

Montag, 23. Juli 2018

Good Bye Kinvara 4

Aussortieren ist angesagt. Mehr Fokus. Auch bei Laufschuhen. Das nächste Jahr starte ich mit einem neuen Laufplan und einer neuen Dokumentation. Dazu gehört auch, die Schuhe auf den neuesten Stand zu bringen und sich wieder auf weniger zu konzentrieren. Im Laufe der letzten 5 Jahre habe ich gut 15 Paar angehäuft, die mehr oder weniger aktuell bzw. am Limit sind. Zum Jahresanfang 2019 will ich wieder mit 3 Paar neu starten. Heute habe ich mich von den 2014 angeschafften Kinvara 4 getrennt, die schon am auseinanderfallen sind und gut 1500 KM auf dem Buckel haben. Der einzige Manko an meinem Lieblingsmodell Kinvara (mittlerweile gibt es bereits Ausgabe 9...), dass der Stoff immer leichter reißt. Bei Modellreihe 7 und 8 teilweise bereits ab KM 500. Etwas enttäuschend. Also heute war der letzte Lauf mit der 4er Generation. 5 KM durch Zehlendorf in 32:20 Minuten.

Sonntag, 22. Juli 2018

Trink mal wieder

Eine Lauffreundin schreibt in ihrem Blog über dieses wichtige Thema, in dem sie die Frage aufwirft, mit welchen Tricks sie es schafft, mindestens ihren Tagesbedarf abzudecken. Eine meiner großen Schwächen. Ich trinke selten genug. Ein für mich probates Mittel war es, beispielsweise eine große Flasche Wasser auf meinem Schreibtisch zu platzieren, die mich immer wieder daran erinnert zu trinken. Danke für den Reminder. Morgen starte ich damit wieder durch. Heute hatte ich bei meinem Lauf zumindest eine 750 Milliliter Flasche mit Wasser dabei, die ich auf dem Tempelhofer Feld noch einige Male nachfüllen musste. Ohne Wasser hätte ich heute bei 28 Grad meine 25 KM nicht einmal im Schneckentempo gepackt. Trinken, trinken, trinken.

Planziel erkämpft

Gestern hatte ich noch das Finale World Super Serie in Moskau gesehen, das megageile Finale um den wirklichen Weltmeister im Cruisergewicht des Boxens. Ein irrer Fight zwischen Gassiev und Usyk. Usyk dominierte den Kampf mit Schnelligkeit, Kondition, fantastischer Beinarbeit und unglaublichen Kombinationen. Ist jetzt der würdige Weltmeister aller Verbände. Gut ausgeschlafen bin ich dann heute zum Tempelhofer Feld gelaufen. Zur Erreichung meines Wochenzieles musste ich 25 KM absolvieren. Ich hatte mir eine 6er Pace vorgestellt. Das klappte leider nur 17 KM lang, danach brach ich bei 28 Grad im Schatten regelrecht ein. Schatten gibt es auf dem Tempelhofer Feld leider keinen. Also schlechte Karten. Es ging nur noch darum anzukommen. Tempo egal. Hauptsache Wochenplan von 57 KM packen. Nächste Woche nehme ich mir etwas mehr vor und werde versuchen, auch mehr klar formulierte Trainingseinheiten zu planen. 25 KM in 2:41h. 

Freitag, 20. Juli 2018

Ferienzeit & Airpods

Ich werde mich nicht über diesen heißen Sommer beschweren, denn die feuchte, kühle und dann kalte Jahreszeit kommt früh genug. Viel zu früh, darum jeden Tag genießen. Die Ferienzeit hat auch noch den Vorteil, dass ich wirklich stress - und staufrei durch die Berliner Straßen komme und Zehlendorf auf den ersten Blick fast ausgestorben und menschenleer erscheint. Nachteil, es kaufen ziemlich wenig Leute ein und mein Geschäft ist schlecht besucht. Heute hatte ich nur 5 KM langsames Laufen im Plan. Da ich wieder ziemlich lustlos war, nahm ich mein iPhone und meine Airpods mit und hörte Musik. Die Dinger sind einfach spitzenmäßig, sitzen wie angegossen, keine störenden Kabel und kein unnötiges Gewicht. Einfach geil. 6 KM in langsamen 43:50 Minuten durch das menschenarme Zehlendorf. Ferienzeit eben!

Donnerstag, 19. Juli 2018

Auf, auf

Heute schon gegen 14 Uhr Feierabend gemacht und in Ruhe nach Hause gefahren. Erst einmal Kaffee getrunken und trotzdem ernsthaft überlegt, mich ein paar Minuten aufs Ohr zu packen. Aber nichts da. Wollte heute 15 KM laufen und dies auch wenigstens in 6er Pace pro KM. Auf, auf. Tolles Wetter, vielleicht etwas zu warm. 25 Grad. Locker in 6.30er Pace die ersten 2 KM absolviert und dann leicht schneller geworden. Ich muss jetzt langsam loslegen, wenn ich den Berlin- Marathon tatsächlich in 3:40 h schaffen möchte. Erst bei KM 12 hatte ich die angestrebte Durchschnittspace erreicht. Die letzten 3 KM habe ich heute auch am besten gemacht, den letzten KM immerhin in 5.18 Minuten. Langsam nährt sich das Eichhörnchen. 15 KM in 1:28h.

Mittwoch, 18. Juli 2018

Schlaffliege

Haha, wahrscheinlich wurde ich von der berühmt - berüchtigten Tsetse - Fliege gestochen, welche sich u.a. von menschlichem Blut ernährt und die gefährliche Schlafkrankheit auslöst. So müde wie dieses Jahr habe ich mich noch nie gefühlt. Gestern schon um 23 Uhr ins Bett gegangen und trotzdem erst um 7.30 Uhr aufgestanden. Wieder hat es nur mittags für einen kurzen Lauf durch das Zehlendorfer Revier gereicht. Bei 28 Grad kam auch dieses Mal weder Freude noch Tempo auf. Eher ein Spaziergang. Aber egal, aufgerafft und Sport gemacht. 6 KM in genau 42 Minuten.

Dienstag, 17. Juli 2018

Wieder nur 5 - alles Kopfsache

Gestern so einen harten Fitness - Workout absolviert, dass ich mich morgens nicht mehr rühren und bewegen konnte. Also wieder nichts mit dem geplanten 10er. Mittags hatte ich bei mittlerweile 28 Grad auch keine Lust einen extensiven Lauf in 6er Pace zu machen, aber ich raffte mich dann doch auf und lief. Die ersten 2 KM im 6.30er Pace und dann doch etwas zügiger. Es geht doch, oft ist es wirklich der Kopf, der sagt, dass es nicht geht. Gut, dass man sich umprogrammieren kann. Jederzeit! 5 KM durch Zehlendorf in 29:15 Minuten.

Sonntag, 15. Juli 2018

Schwächeln und Neuanfang

Was für eine unglaubliche Schwächephase, was das Laufen anbelangt. 70 Laufkilometer in dieser Woche geplant und nur 3 x angetreten und dabei lächerliche 24 KM absolviert. Keine Lust gehabt. Auf Sport schon, denn ich habe 5 x Fitness trainiert. Ich habe schon daran gedacht, dass Laufen komplett zurückzudrehen, habe mich aber stattdessen zu einem Neuanfang entschlossen. Laufen ist einfach zu wichtig für mich. Ich werde mir weniger vornehmen und nur darauf achten, dass ich das Wenige auch tatsächlich erfülle. Z.B. nächste Woche nur 45 KM planen und diese dann auch im jeweils geplanten Tempo realisieren. Heute war ich bei traumhaften Bedingungen auf dem Tempelhofer Feld unterwegs und trottete im 7.15er Tempo lustlos und fast wehleidig vor mich hin. Immerhin schmiedete ich die o.a. Pläne und fing bereits an, mich wieder besser zu fühlen. Dann lief eine kräftige junge Frau so aufreizend lässig im 6er Pace an mir vorbei, dass ich wirklich dachte, ey Alter, jetzt überholt dich hier wirklich jeder. Das beflügelte mich und ich lief dann im 5.45er Tempo locker an ihr vorbei. Neuanfang eben. 14 KM in 1:34h.

Samstag, 14. Juli 2018

Lauffaul

Derzeit bin ich wirklich lauffaul. Diese Woche bin ich bis heute erst 5 KM gelaufen und auch heute hatte ich mehr Lust auf Fitness am Morgen. Mittags wollte ich dann aber doch das tolle Wetter zu einem Päuschen nutzen und ein paar Schritte machen. Endlich mal wieder. Langsam muss ich im Hinblick auf mein Training für den Berlin - Marathon eine Schippe drauf packen. 5 KM in 29:40 Minuten.

Dienstag, 10. Juli 2018

5 gegen den Schweinehund

Was ist derzeit los? Ich sollte den Fitnessanteil wieder zurückfahren, denn mir fehlen derzeit Lust und Kraft zum Laufen. Gestern schon pausiert, um mich vom längeren Sonntagslauf zu erholen und auch heute hatte ich überhaupt keine Lust und Einstellung. Ich schlief lieber länger. Mittags zwang ich mich dazu. Ich musste mich tatsächlich überwinden, richtig überwinden, wenigstens im langsamen Tempo 5 KM zu machen. Null Bock. Am Ende standen 5 KM in 35:20 Minuten gegen den inneren Schweinehund. Sonst fühle ich mich nach dem Laufen besser und entspannter, heute nicht mal erleichtert. Disziplin im Fokus. Getting it done, just do it!

Sonntag, 8. Juli 2018

Irgendwie hart

Irgendwie hart heute. Obwohl ich 2 Tage mit dem Laufen pausiert habe, fühlte ich mich nicht wirklich gut. Ich wollte heute eigentlich 30 KM in 6er Pace machen, aber trotz angenehmer 18 Grad ging einfach nicht wirklich viel. Nach 21 KM brach ich quasi ab, war schon schlapp. Machte trotzdem viel Spaß, aber es reichte auch. Schon seit einigen Tagen merke ich, dass sich meine Fitnesswerte leicht verschlechtert haben. Mein Running Index betrug auch heute nur 52,letzte Woche erzielte ich sogar nur eine 47 und 48. Ein Stück weit weg von der 58, die ich der Woche davor geschafft hatte. Äußert sich konkret darin, dass die Herzfrequenz im Verhältnis zur gelaufenen Pace etwas zu hoch ist. Anyway, take a break. 21 KM in 2:06h!

Donnerstag, 5. Juli 2018

Total gequält

Ich weiß nicht, woran es lag, dass ich mich heute derartig quälen musste. Lag es an der schwülen Hitze von 29 Grad, an den schlechten Nachrichten, die ich dann abends bekam, an einer Verabredung, die nicht zustande kam, aber mir zumindest den abendlichen Lauf ermöglichte? Keine Ahnung. Ich wollte unbedingt eine 6er Pace pro KM laufen und schnaufte ungewohnt und wunderte mich über eine unverhältnismäßig hohe Herzfrequenz. 145 zeigte meine Uhr an und ich fühlte mich auch genauso. Nachgeben wollte ich natürlich nicht und hechelte mir einen ab. Anyway...letztlich schaffte ich es und muss dann auch akzeptieren, dass ich für diesen Lauf einen sehr schlechten Running Index bekam. Naja, hinterher ging es mir besser, vor allem nach einer erfrischenden Dusche. 10 KM in 59:15 Minuten.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Zwischen 2 Kaffee

Oft spielt sich morgens nach dem aufstehen zwischen 2 Kaffee immer das gleiche Spiel ab. Ich sitze teilnahmslos, fast apathisch auf der Couch, nippe desinteressiert an meinem Kaffee, klammere mich fast an meiner Tasse fest und überlege, ob ich sitzen bleibe oder wirklich laufen gehe. Mittags ginge doch auch noch, wenn auch die Strecke kürzer ausfiele. Allerdings herrschen momentan morgens traumhafte Laufbedingungen bei knapp 15 Grad, während für den Mittag 31 Grad angesagt sind. Ok, raff dich auf, sonst wirst du es später bereuen. Lief dann recht gut, leicht verbessert zu gestern. 10 KM auf dem Tempelhofer Feld in 57:35 Minuten.

Dienstag, 3. Juli 2018

Balance is the key

Es ist wichtig, die richtige Balance zu halten. Aber...was ist dafür der korrekte Maßstab? Die besten Ergebnisse resultieren meist aus Ereignissen außerhalb der Komfortzone. Dies trifft meines Erachtens zu. Aber dauerhaft ist es nicht möglich, sich ständig außerhalb der eigenen Komfortzone zu bewegen. Also gilt es die richtige Balance zwischen harter Forderung und entsprechender Erholung zu halten und Schritt für Schritt die eigenen Leistungsgrenzen nach oben zu setzen. Für mich ist zusätzlich Spaß zu haben ein wichtiges Kriterium. Sonntag hatte ich mich mit 3 1/2 h Sport sicher hart gefordert und musste gestern wirklich einen kompletten Sport - Ruhetag einlegen. Heute war ich wieder ganz gut drauf und wollte morgens schon einmal 10 KM im sub 6er Tempo machen. Klappte bei traumhaften Laufwetter (14 Grad, sonnig, leichter Wind, blauer Himmel) wirklich gut. 10 KM in 58:35 Minuten.

Sonntag, 1. Juli 2018

Biel halbwegs verdaut

Scheinbar habe ich die 100 KM von Biel jetzt tatsächlich halbwegs gut verdaut, denn heute gelang es mir seit Biel das erste Mal wieder, 20 KM in sub 6er Pace zu laufen und mich dabei auch wirklich gut zu fühlen. Mit ca. 18 Grad hatte ich eine noch akzeptable Lauftemperatur und nur der gelegentliche Gegenwind störte etwas. Dennoch ein runder Lauf, 20 KM in 1:55h. 

Freitag, 29. Juni 2018

Nicht mehr der Jüngste

Eigentlich wollte ich hier eine Runde jammern. Überschrift...bin ja wirklich nicht mehr der Jüngste. Machte heute nach einer Tagung am Alex am frühen Nachmittag Feierabend und hatte dann nichts besseres zu tun als bei 30 Grad im Schatten mal übers schattenarme Tempelhofer Feld zu laufen. Ich schleppte mich denn widerwillig im 7.30er Tempo über die Strecke und dachte, warum tust du dir das in deinem Alter an? Früher hat dich diese Temperatur doch auch nicht daran gehindert, wenigstens etwas schneller zu laufen. Bei KM 9 fuhr ein etwas dicklicher, vielleicht 30 jähriger Mann auf einem klapprigen Fahrrad an mir vorbei, wartete, lächelte mir anerkennend zu und sagte, ey, du bist doch bestimmt schon Mitte 40, woher kommt diese Figur und diese Form? Ey, sagte ich stolz, bin schon Ende 50, lebe gesund und treibe Sport. War dann so motiviert, dass ich meine Durchschnittspace noch auf 7:14 Minuten pro KM brachte, haha. 10 KM in 1:12h!

Donnerstag, 28. Juni 2018

Führungsspiel

Das gestrige Desaster der deutschen Mannschaft und der bisherige schwache Auftritt bei der WM erinnerte mich fatal an eines meiner zugegeben vielen Lieblingsbücher „Führungsspiel“ von Bernhard Peters, dem ehemaligen Hockey Bundestrainer, der mit seiner Mannschaft Olympia Gold und Weltmeisterschaften mehrfach gewann. Sicher ist fast jeder unserer Spieler eigenmotiviert und leistungsorientiert. Was aber im Gegensatz zu 2014 fehlte, waren Spieler wie Lahm und Schweinsteiger, die erkennbar Führungsverantwortung übernahmen und eine Mannschaft führen, pushen, antreiben und dirigieren konnten. Gestern agierte ein Haufen ohne Selbstbewusstsein, wo jeder einzelne scheinbar Schwierigkeiten hatte, sich selber anzutreiben und planlos auf die Katastrophe zusteuerte ohne sich aufzubäumen. Das ist so, als wolle man dem Bären auch noch Besteck reichen... Ein schlechtes Beispiel kann einen aber auch antreiben, es besser zu machen. Vielleicht war das heute der Grund, weshalb ich die Morgenmüdigkeit gut überwand und mich aufraffte. 10 KM in 59:40 Minuten. Jiayou!

Mittwoch, 27. Juni 2018

Kick off

Derzeit ringe ich wirklich mit diesem ominösen „Loch“, in das ich meist nach einem TOP - Ereignis falle. Ganz normal und okay, aber es darf nicht zu tief und weit ausfallen, denn das nächste Ereignis findet Ende September statt und will gut vorbereitet sein. Unter 3:40 h will ich gerne noch einmal laufen. 2 Tage hatte ich jetzt läuferisch pausiert, aber die große Lust stellte sich trotzdem nicht ein, als ich um 5:50 Uhr die Laufschuhe schnürte. Die ersten 2 KM lief ich mich im 6.45er Pace ein und dann war ich warm und fühlte mich zunehmend besser. Vom „Flow“ konnte zwar keine Rede sein, aber es lief dann zunehmend besser. Als Kick off für den Laufplan für den Berlin- Marathon war ein Lauf in einer 5.48er Pace vorgesehen. Distanz möglichst 15 KM. All das klappte heute fast perfekt. 15 KM in 1:26:40h. Auf zur Arbeit und heute Nachmittag spielt D gegen Südkorea um den Einzug ins Achtelfinale der Fußball WM. 

Sonntag, 24. Juni 2018

Home Gym

Langsam kämpfe ich mich wieder ins Laufen zurück. Jetzt muss ich auch langsam forcieren, weil ich Ende September einen megastarken Berlin - Marathon absolvieren will. Teilweise muss ich mich derzeit fast ein bisschen zum Laufen überwinden. Wow, nach dem tollen und spannenden Fight der Mannschaft gestern konnte ich gar nicht einschlafen und kam heute erst gegen 8.30 Uhr aus dem Bett. Meine Stimme immer noch heiser. Der Lauf bekam zwar einen 59er Running Index und wies bei einer 6.20er Durchschnittspace nur eine 130er Herzfrequenz aus, aber ich fühlte mich trotzdem kaputt. 21 KM in 2:12h. Mittlerweile trainiere ich eher selten bei McFit, denn ich habe jetzt quasi eine komplette Ausstattung zuhause, diverse Kettlebells, Kurzhanteln und sogar eine Langhantel. So, jetzt gibt es wieder Fußball WM.

Samstag, 23. Juni 2018

Stressverarbeitung

Laufen hilft bekanntlich in allen möglichen Lebenslagen. Heute hatte ich eigentlich nicht vor zu laufen, demzufolge schlief ich lieber aus und plante mittags auch keinen Lauf. Dann hatte ich aber eine so anstrengende und unbefriedigende Kundenreklamation, dass ich einfach zum durchatmen und abreagieren raus musste. Ganz langsam, ganz entspannend, nur zum runterkommen. Im ganz langsamen und gemütlichen Tempo. 6 KM und 43:10 Minuten später war meine kleine Welt wieder in Ordnung. Laufen ist ein fantastischer Stressverarbeiter.

Freitag, 22. Juni 2018

Regeneratives Laufen

Gestern war ich ja ganz früh wach und natürlich auch gelaufen. Allerdings war ich davon so geschafft, dass an weiteren Sport nicht mehr zu denken war. Heute morgen war ich immer noch platt und ließ meinen Körper denn auch ruhen. Mittags musste dann aber doch ein Pausenlauf her, den ich im ganz gemütlichen 6.45er Tempo absolvierte. 8 KM in 53:45 Minuten.

Donnerstag, 21. Juni 2018

Traumtag

4.45 Uhr aufstehen. Sonne scheint schon, es ist hell, schnell ein Kaffee und gegen 5.30 Uhr loslaufen. Blauer Himmel, 18 Grad, ab und zu eine kühlende ganz feine und leichte Brise Wind. Traumhaft. 11 KM Laufen. Immerhin in 6.09er Durchschnittspace und damit handelte es sich bereits um den schnellsten Lauf seit Biel. Die letzten 2 KM fielen mir wieder etwas schwer, der Substanzverlust ist immer noch spürbar. So ein Traumwetter, einfach unglaublich. Du bekommst automatisch gute Laune. Um 7 Uhr ist der sportliche Drops schon gelutscht. 11 KM in 1:07h.

Mittwoch, 20. Juni 2018

Day One

Halte es frisch und aufregend wie am allerersten, so lautet das wichtigste Motto unseres starken Wettbewerbers Amazon. Wichtig für jeden Konzern, der agil, schnittig, schlank, flexibel und schlicht auf der Höhe der Zeit bleiben will. Day One oder "wie beim ersten Mal" gilt aber auch für Beziehungen und natürlich grundsätzlich für Beruf und Hobby. Also auch für meinen Laufsport. Um hier motiviert, ja lustvoll zu bleiben, gilt es auch einmal, einfach eine Pause zu machen, um zu regenerieren und die Lust daran zu erhalten. Nach einem Großereignis tut sich ja tatsächlich mal so ein Loch auf. Physisch bist du noch richtig da und mental bist du auch erst einmal ausgelaugt bzw. manchmal auch selbstzufrieden. Körperlich scheinbar fit lief ich am Sonntag dann ab KM 15 etwas flotter und nach 2 KM war der Tank schlagartig leer. War halt noch nicht richtig regeneriert. Heute hatte ich wieder richtig Bock auf eine gemütliche Pausenrunde und lief entspannt 8.5 KM durch mein Zehlendorfer Revier. In entspannten 55 Minuten.

Sonntag, 17. Juni 2018

Sigrid und der mit dem Wolf

Nach so einem Großereignis ist es ganz normal, in ein Motivationsloch zu fallen. Physisch ist der Körper geschafft und mental fällt es auch schwer, wieder ein neues Ziel aufzubauen. Irgendwie konnte ich mich heute morgen doch noch aufraffen und lief gegen 9.30 Uhr endlich los. Körperlich weitgehend wieder hergestellt schleppte ich mich im 7.30er Tempo so in Richtung Tempelhofer Feld. Schneller schien es heute irgendwie auch nicht zu gehen. Schlurfen war angesagt. Gut, dass mir dann nach gut 6 KM der Wolf begegnete bzw. mich überholte. Ich hatte dann auf einmal wieder den Ehrgeiz hinter dem Mann herzulaufen, der auf dem T - Shirt den Text hatte „der Wolf läuft“. So lief ich ein paar KM hinter dem Wolf her und schaffte zumindest zeitweilig auch eine 6er Pace. Nach 12 KM sah ich auf einmal die legendäre Sigrid Eichner vor mir. Die Frau, die schon mehr als 1000 Marathons absolviert hat. 78 Jahre mittlerweile. Wir unterhielten uns kurz über Biel und danach hängte ich mich noch für 2 KM an einen wirklich schnelleren Läufer, dem ich noch 2 KM im 5.15er Pace folgte. Insgesamt heute 18.5 KM in genau 2 Stunden.

Dienstag, 12. Juni 2018

1/10 Biel again

10 KM sind normalerweise keine wirklich herausfordernde Distanz für mich, aber quasi 2 Ruhetage nach Biel eine echte Belastungsprobe. Die ersten 3 - 4 KM auf dem Tempelhofer Feld fielen mir doch recht schwer und es ging auch nur im 7.30er Tempo. Später kam ich etwas besser in die Gänge und brachte noch eine Durchschnittspace von 7 Min. pro KM zustande. Es lief sich auch schon wieder recht flüssig, nur die Oberschenkel zwackten ab und zu etwas. Stolz bin ich immer noch, auch wenn ich die Leistung im Vergleich zum letzten Jahr relativieren muss. Fast 3 Stunden langsamer und den Thüringen Ultra könnte ich so nicht bestehen. Mindert Stolz und Freude aber keinesfalls. In diesem Jahr steht der Berlin - Marathon im Fokus. Dafür stimmt die Vorbereitung.

Montag, 11. Juni 2018

5 Time Finisher

Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt. Zwar hat die Zeit und die Laufqualität unter der anderen, mehr auf Marathon ausgerichteten Vorbereitung gelitten, aber heute reichte es bereits wieder fürs McFit. Ich fühlte mich richtig gut. Der Stolz bleibt. Ich bin nicht der große Freund von Finisher- Medaillen, aber diese bekommt einen Ehrenplatz. Es ist gut sichtbar eine 5 eingraviert. Fünf Male bin ich die 100 KM von Biel bereits gelaufen und habe es jedes Mal geschafft. Einfach geil. 2006 nahm ich an einem ganz fantastischen Seminar teil. Es ging um „die Überwindung eigener Grenzen“ und um das Herausfinden eigener Ziele und Antriebe. Ich hatte beruflich und sportlich ein schwaches Jahr. War 3 Jahre keinen Marathon mehr gelaufen und lief nur noch 3 - 4 x pro Woche, jeweils zwischen 5 und 7 KM. Ich war so begeistert und mitgerissen, dass ich u.a. spontan notierte, in 2007 die 100 KM von Biel zu laufen. Nun, daraus wurde nichts. Erst 2009 packte ich es, in meiner bis heute bestehenden Bestzeit von 11:25h. 2015 kam ich zurück, und 2016, und 2017 und 2018... Mindestens die 10 x will ich packen, möglichst wieder gezielter vorbereitet. Übrigens, am nächsten Morgen traf ich beim Frühstück im Hotel auf Helmut Urbach, Kölner Urgestein, unzähliger Bielteilnehmer, mit Sicherheit mehr als 30x und 7 maliger Gewinner. Gut 70 Jahre alt. Einfach Wahnsinn. Ich Dussel hätte ein Foto machen sollen. War zu verblüfft. Shit.

Samstag, 9. Juni 2018

Was Sie machen ist ungesund

Heute fühlte ich mich mehrfach an die Aussage meines Hausarztes erinnert, die der immer macht, wenn ich ihm von meinen Expeditionen erzähle. Er hat Recht, wenn man sich unvorbereitet auf so etwas einlässt. Zwar bescheinigt mir mein Polar Trainingsprogramm, dass ich einen Marathon zwischen 3:30 und 3:40h laufen kann, aber meine Einheiten sind meist auf 10 - 30 KM ausgerichtet. Im letzten Jahr waren 40er, 50er und 60er dabei. Heute habe ich das schmerzvoll erfahren. Das Wetter war definitiv nicht Schuld, das war super. Kein Regen, kein Gewitter. Einfach perfekt. Trotzdem gut, die atmungsaktive wertige Regenjacke gekauft zu haben, denn es wurde zeitweilig sehr kalt. Letztlich begannen meine Leiden bereits ab KM 30, obwohl ich sehr langsam und vernünftig angelaufen bin. Maximal mit 7.30er Pace. Bei KM 56 wollte ich eigentlich aussteigen, wollte mir dann aber doch diese Peinlichkeit ersparen. Es folgte nur Qual. Trotzdem ich ab KM 40 ab und zu gegessen habe und insgesamt ca. 8 Liter Flüssigkeit ertrunken habe, habe ich durch den Lauf mehr als 3 KG verloren. Nach dem Lauf tut mir alles weh, der Rücken schmerzte höllisch ab KM 60, meine Oberschenkel platzen gleich, ich konnte nur kurz duschen, nichts essen, weil ich dachte, dass ich mich übergeben muss. Außerdem kann ich nur unter großen Schmerzen Treppen steigen. Alles für eine Medaille und ein tolles T - Shirt. Ich bin jetzt 5 x Finisher. Nächstes Jahr mache ich das wieder besser. 100 KM in 15:10h. Jetzt heißt es, erst einmal Wunden lecken.

Freitag, 8. Juni 2018

Es ist angerichtet - Biel 2018

Der Countdown läuft. Nur noch 2 1/2 Stunden und dann geht es um 22 Uhr los. Um 17 Uhr holte ich die Startunterlagen ab und trotz langer Schlange ging es recht schnell. Neben mir stand dabei ein älterer und etwas dicklicher Mann. Wir führten ein kurzes Gespräch und Respekt, 8 Hunderter und gut 100 Marathons ist er bereits gelaufen. 66 Jahre alt, Zielzeit 18 h. Ich hoffe, dass ich in 13 bis 14 Stunden durchkomme. Gegen 17.15 gab es ein heftiges Gewitter und dann regnete es 30 Minuten aus vollen Kanonen. Anschließend ging ich noch kurz zu „Sport Ochsner“ und kaufte mir eine gute Regenjacke, denn für heute Nacht sind weitere Schauer angesagt. Equipment ist vorbereitet, Handy und Apple Watch sind genauso aufgeladen, wie meine Polar RCX5 und der GPS Sensor. Der hält locker 15 - 16 Stunden. Auf Pulsmessung verzichte ich. Taschen - und Stirnlampe liegen parat, 1 Liter Wasser kommt mit. Die Flasche habe ich frei nach „Robinson Crusoe“ „Freitag“ getauft... , denn sie soll mich 100 KM treu begleiten. In 90 Minuten gehe ich langsam zum Startbereich. Der ist nur 1 KM vom Hotel entfernt. 

Wie im Kindergarten

Ich habe nicht mehr viele Erinnerungen an den Kindergarten. Ich habe nur noch eine vage Erinnerung, in welcher Ecke Lichtenrades er sich ungefähr befand. Außerdem kann ich mich aber noch gut daran erinnern, dass wir immer zwischen 13 und 15 Uhr schlafen MUSSTEN. Wir wurden auf kleine unbequeme Pritschen gelegt und hatten ruhig zu sein und am besten wirklich zu schlafen. Wer lauter wurde bekam Ärger. Andere Zeiten halt. Daran erinnerte ich mich heute, als ich mich hinlegte, um für den Nachtlauf „vorzuschlafen“.

Biel - der Tag X

Gestern kam alles ein bisschen durcheinander, die Anfahrt dauerte 11 h, also traf ich erst um 21.15 Uhr im Hotel in Biel ein. Trotz diverser Staus verlief es stressfrei, nur meine geplanten Abläufe kamen etwas durcheinander. Normalerweise hole ich die Startunterlagen immer noch am Donnerstagabend, aber dafür war es bereits zu spät. Heute werde ich das um 17 Uhr nachholen. Am Tag werde ich durch Biel streunen und ein paar Fotos machen. Mich in meinem Lieblingssportgeschäft umsehen und dann natürlich noch ein paaar Stündchen schlafen. Um 22 Uhr ist der Start. Meine Form kann ich schwer einschätzen, aber ich will wirklich ruhig laufen. Im Gegensatz zum letzten Jahr keinen Husarenritt versuchen, sondern von Beginn an ein gemächliches 7.30er Tempo anschlagen. 14 Stunden sind ok. Das Wetter scheint gut zu werden, ein paar Schauer könnte es geben. So, nun heißt es, geduldig zu sein.

Mittwoch, 6. Juni 2018

Es riecht bereits nach Biel 2018

Das wird nie Routine, dazu ist ein 100 KM Lauf für mich zu anstrengend und hart. Immerhin laufe ich ihn am Freitagabend bereits zum fünften Mal und zum vierten Mal hintereinander. Schon cool. Dieses Jahr bin ich nicht perfekt vorbereitet. Ich bin zwar gut gelaufen, habe aber die ganz langen Distanzen jenseits der 30 KM nicht absolviert. Dennoch bin ich guter Dinge, wenn ich mich endlich mal an die Marschroute halte und einen 7.30er Schnitt anstrebe und halte. Um die 14 h habe ich mir vorgenommen. Heute habe ich nur einen kleinen letzten Probelauf vorgenommen. 10KM in 64 Minuten. Morgen früh geht es los. Schweiz, ich komme.

Sonntag, 3. Juni 2018

Ein Viertel von Biel

Am Donnerstag fahre ich in die Schweiz und am Freitag geht es los. Start wie immer um 22 Uhr. Ich hege dieses Jahr keine besonderen Ambitionen, sondern möchte einfach nur in 14 Stunden entspannt im Ziel ankommen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Da ich den Berlin und den Frankfurt Marathon noch einmal flotter angehen möchte, werde ich auf den Thüringen Ultra in diesem Jahr verzichten. Letztes Jahr brauchte mein Körper fast 8 Monate, um sich von diesem Lauf zu erholen. Biel reicht dieses Jahr. Heute übte ich sozusagen mein Renntempo. Das wird auch dieses Mal die große Kunst und Herausforderung sein, ein langsames Tempo so gleichmäßig wie möglich zu laufen. Ich stelle mir eine durchschnittliche Pace von 7.30 Minuten pro KM vor. Klappte heute ganz gut. 25 KM in 3:06h.

Samstag, 2. Juni 2018

Fängt ja gut an...

Das fängt ja schon gut an schoss mir heute durch den Kopf. Wie so oft war ich relativ lustlos und lief auf den letzten Drücker los, so dass es heute nur für einen 10 KM Lauf reichte. Im Moment ist Blüten und Pollen Zeit und wir haben es in diesem Jahr nicht nur besonders schlimm, sondern vor unserem Wohnhaus befinden sich auch extrem viele Bäume, die dieses klebrige Zeug absondern. Schon auf den ersten Metern fühlten sich meine Laufschuhe wie geteert und gefedert an. Widerlich. Darüber hinaus tropft es in diesem Jahr regelrecht von den Bäumen, so dass mein Cap das eine oder andere abbekommt. Die Krönung war aber, dass mich während des ersten Kilometers noch ein Vogel torpedierte und ich ein paar weiße Flecken auf meinem linken Ärmel hatte. Egal, T - Shirt kommt sowieso in die Wäsche. Ich beschloss, wieder richtig guter Laune zu sein und es wurde bei wirklich schwülen 22 Grad noch ein richtig guter und angenehmer Lauf. 10 KM in 55:55 Minuten. Ab zum Markt!

Donnerstag, 31. Mai 2018

Extrameile

Bezeichnet in den USA die besondere Leistung. Die Extrameile gehen, den Unterschied zwischen gut und exzellent ausmachen, schneller werden, besser werden, wenn es bereits wehtut. 38 Berufsjahre hat es gebraucht, um jetzt tatsächlich den Unterschied zwischen gut, sehr gut und exzellent zu verstehen. Zumindest gut, dass ich über Erfahrung und Tools verfüge, um es in die Praxis umzusetzen. Der späte Unternehmer. Der heutige Lauf war teilweise ein Sinnbild davon. Ich hatte schlecht geschlafen und kam nur schwer und langsam in die Gänge. Trotz des langsamen Anfangstempos wollte ich hinten raus noch eine 6er Pace unterschreiten. Ab KM 10 wurden es über 20 Grad und es wurde härter. Anyway. Letztlich geschafft und Erfolgserlebnis definiert. 15 KM in 1:29:40h.  Let us start. 

Dienstag, 29. Mai 2018

Hitzewelle 2018

Die derzeitigen Temperaturen lassen nur Läufe am Morgen zu, zumindest wenn man ein halbwegs vernünftiges Tempo laufen will. Zwar steckte mir trotz kompletten sportlichen Ruhetags der 40er vom Sonntag noch in den Knochen, aber ich habe mich dann letztlich noch zu einem 15er durchringen können. Mit knapp 21 Grad war es auch noch einigermaßen kühl, im Laufe des Tages kamen noch 10 Grad dazu. 15 KM in 1:29h!

Sonntag, 27. Mai 2018

30 waren nicht genug

Irgendwie hatte ich noch nicht genug. Zwar fühlte ich mich nach dem heutigen 30er in ordentlicher Hitze noch ziemlich ausgepowert, aber irgendwie war ich damit nicht zufrieden. Ich wollte noch einmal raus und sehen, ob ich noch einmal 10 KM drauf habe und die auch zumindest etwas schneller laufen kann, als ich heute morgen unterwegs war. Ich konnte. War auch deutlich mehr los auf dem Tempelhofer Feld. Richtig voll. Ging aber gut zu laufen, weil die meisten Besucher auf den Rasenflächen waren. Viele grillten, einige spielten Fußball , es gab diverse Geburtstagsfeiern u.v.m. 10 KM in 1:02h. Jetzt bin ich gespannt, ob ich mich morgen noch bewegen kann oder, ob ich wieder einen Ruhetag einlegen muss.

Hitzelauf

Davon gibt es im Sommer einige und die machen nur bedingt Spaß. Ich hatte heute wieder den „Null Bock Punkt“ und konnte ihn nur ganz schwer überwinden. Zeigte sich schon daran, dass ich bis 7.30 Uhr schlief und dann mit ach und Krach gegen 8.45 Uhr loslief. Da waren es bereits 23 Grad und ich tapste schweren Schrittes in Richtung Tempelhofer Feld. Mindestens 30 KM wollte ich heute locker zwischen 7.00 und 7.30 Minuten pro Kilometer laufen. Also 4 große Runden auf dem Tempelhofer Feld. Das klappte letztlich auch, aber leicht und locker geht anders. Nix entspannt. Trotz des geringen Tempos lief ich plump und schwerfällig und registrierte neidisch all die Läufer, die flott und scheinbar locker an mir vorbei huschten. Zumindest verkürzte ich nicht, sondern schleppte mich quasi nach Hause. 30.5 KM in 3:36h!

Samstag, 26. Mai 2018

Ich führe jetzt Buch

Morgens herrschen immer wieder tolle Laufbedingungen. Tagsüber fällt ein Lauf bei 27 Grad schon schwer, morgens bei 12 Grad ist es angenehm, du musst dich nur rechtzeitig aus dem Bett quälen. 15 KM in 1:28h! Ab Montag werde ich mein Fitnesstraining noch besser planen und einteilen. Besser die Schwerpunkte setzen, variabler trainieren und die Erfolge oder Misserfolge dokumentieren. Ein weiterer Vorteil ist, im Gegensatz zum Computer kannst du Pläne nicht unauffällig deinem Trainingseifer anpassen, sondern du musst streichen, Seiten herausreißen und wirst mit deiner Schwäche ständig konfrontiert. Jiayou!

Mittwoch, 23. Mai 2018

Der frühe Vogel fängt...

Wie sagt man so schön, der frühe Vogel fängt den Wurm, zumindest bekommt er an warmen und heißen Tagen die noch angenehmen Lauftemperaturen. Außerdem war ich nicht einmal früh genug, denn um die anvisierten 20 KM zu packen, hätte ich schon früher loslaufen müssen. Da war 6 Uhr schon zu spät. Trotzdem reichte es wenigstens noch für 16 KM und ein lockeres Intervalltraining. Je  2 KM ein und auslaufen und ansonsten immer abwechselnd einen KM um 4.50 Minuten, dann um 6.15 Minuten. Insgesamt eine ordentliche 5.29er Durchschnittspace. Noch waren es erst 14 Grad, da lässt sich super laufen, später werden es gut 25 Grad. Auf in den Arbeitstag. 16 KM in 1:27h! Jiayou!

Montag, 21. Mai 2018

Richtungsweisende Woche

Richtungsweisend und wichtig, dabei noch herausfordernd. Diese Woche muss zeigen, was ich draufhabe. An 4 Lauftagen will ich möglichst zwischen 90 und 100 KM absolvieren. Heute hatte ich mir 20 KM im 6er Pace vorgenommen und das klappte auch ganz gut. Ordentliche Laufbedingungen bei Sonne und 15 Grad, teilweise wehte ein leichter Wind. Hatte zwischendurch immer mal wieder leichte Schwächephasen, bekam das aber jeweilig gut in den Griff. 20 KM in 1:57:40h. Morgen nur Fitness. Biel ist nah. Ich fühle und spüre es schon und es spornt mich an.

Samstag, 19. Mai 2018

Rausgetrieben

Wie sich die Situationen gleichen.... Genau wie am Dienstag hatte ich heute morgen eine Null - Bock - Stimmung. Gestern hatte ich noch einen Boxkampf bis weit nach Mitternacht geguckt und war entsprechend müde. Ich kämpfte um jede Sekunde zusätzlichen Schlafs, aber Biel ist nicht mehr fern, also raus auf den letzten Drücker. Draußen war es wunderschön. Es herrschte meine  persönliche Lieblingstemperatur für Läufe in kurzer Kleidung, nämlich so um 10 - 12 Grad. Gleich geht es zum Markt, also nur 1 Stunde Zeit zum Laufen. Reichte bequem. Auf dem Tempelhofer Feld war es um diese Zeit extrem ruhig, kaum Leute unterwegs. 10 KM in 54:50 Minuten.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Reflexion

Heute gehe ich später in den Markt, so dass ich quasi ausschlafen konnte und dann in Ruhe einen gemütlichen Lauf absolvieren konnte. Zeit zum Reflektieren. Bei 15 Grad auf dem Tempelhofer Feld unterwegs und den Gedanken freien Lauf lassen. Dankbarkeit dafür empfinden, dass ich gesund bin und mich sehr wohl fühle. Das Leben mit Höhen und Tiefen nehmen, Erfolgen und Misserfolgen. Zufrieden sein. Nach wie vor ehrgeizig sein, aber nicht überpacen. Ein Vorteil des Älterwerdens ist, dass man sich und seine Leistungsfähigkeit besser einzuschätzen weiß. Let‘s go. 20 KM in 2:15h!

Dienstag, 15. Mai 2018

Quäl dich raus, du faule S..

Eigentlich wollte ich heute um 4.30 Uhr aufstehen, um 20 KM vor der Arbeit zu laufen. Dann um 5.00 Uhr, um wenigstens 15 KM zu schaffen. Der Wecker klingelte artig, aber wurde sofort wieder „kaltgestellt“. Um 6 Uhr klappte es dann endlich, etwas spät. So beschloss ich, wenigstens noch 10 KM etwas flotter zu absolvieren. Meine ganz leichten Saucony Endorphin angezogen und ab zum Tempelhofer Feld. Wunderbares Laufwetter, ca. 13 Grad, leichter und erfrischender Wind. Die ersten 2 KM etwas ruhiger angegangen und mich eingelaufen. Insgesamt ist da noch viel Luft nach oben. Aber insgesamt war ich zufrieden. 10 KM in 50:10 Minuten.

Sonntag, 13. Mai 2018

Mentalität

Teilweise schon unglaublich, wie Mentalität und Psyche Leistungen beeinflussen. Heute hatte ich keine richtige Lust zum Laufen, musste aber ran, denn die Vorbereitung auf Biel verträgt keine Pausen mehr. Das Wetter war wundervoll, also trabte ich bei 22 Grad quasi an meinem Geburtstag, um 10.08 Uhr, in Richtung Tempelhofer Feld. Keine Lust bedeutete, ganz langsam zu laufen und so folgte ich genau  dem heutigen Trainingsplan, der einen ganz langsamen Lauf von 90 Minuten in einer Herzfrequenz zwischen 105 und 122 vorsah. Gar nicht so einfach, dass so einzuhalten. Selbst in meiner schwachen Verfassung. Klappte aber ganz gut und so trottete ich einfach weiter. Ganz wie Forrest Gump. Einfach laufen, auch wenn du müde wirst. Ich fühlte mich dann richtig erschöpft und fragte mich woher, denn bei dem langsamen Tempo und der geringen Herzfrequenz konnte ich mich unmöglich überanstrengt haben. 24 KM in 2:46h!

Samstag, 12. Mai 2018

Harte Zeiten

Harte Zeiten beinhalten auch Sonnenschein. Kein Tag wird dadurch besser, dass du ihn negativ oder besorgt angehst. Alles wird besser, wenn du den Blick für das Positive beibehältst und den Spaß nicht verlierst. Geh raus, genieße das Wetter, entspanne dich, atme durch, durchdenke schwierige Situationen, komme zur Ruhe. Fordere dich. Auf geht es. Du packst das. 12 Grad, trocken, blauer Himmel, leichter Wind und kurze Klamotten. Lockerer und entspannter Lauf in 6er Pace. Ey Alter, es gibt kaum was Schöneres.... 15 KM in 1:29:30h!

Donnerstag, 10. Mai 2018

Vatertag 2018

Hatte dieses Ereignis heute gar nicht auf der Uhr. Startete meinen sonntäglichen Lauf gegen 8.30 Uhr. Bereits 22 Grad, trocken, sonnig, bedeckt und etwas schwül. Zum Ende des Laufs kamen die ersten Typen mit Bollerwagen und alkoholischen Vorräten aufs Tempelhofer Feld. Ich wollte heute eine halbwegs flotte Einheit im derzeitigen Marathon - Renntempo absolvieren, also so im 5.40er Schnitt. Das klappte ganz gut, ohne schwächeln und ohne Schwierigkeiten. 21.1 KM in 1:58h! 

Mittwoch, 9. Mai 2018

Als Vegetarier Fleisch gefressen...

Heute habe ich eine Tagung, deshalb hieß es morgens gleich zu laufen. Kam leider nicht früh genug in die Gänge. Die Zeit reichte nur für einen 15 KM Lauf, also das Minimalziel. Angedacht waren 20 KM. War natürlich trotzdem toll. 14 Grad, leichter erfrischender Wind, total blauer Himmel. Kann ein Tag schöner beginnen? Im Moment ist es in der Company ziemlich hektisch, deshalb nutzte ich den Lauf, um mich „mental etwas zu sortieren“. Ich achtete nur darauf, dass ich auf die angedachte 6er Durchschnittspace komme. Bei KM 10 flog mir eine kleine Fliege in den Mund und wollte wohl meine Vegetarier- Laufbahn beenden, hehe. Konnte sie aber noch rechtzeitig ausspucken. Let us enjoy a beautiful day. 15 KM in 1:29h!

Montag, 7. Mai 2018

17 Sekunden...

So ein Mist. Habe mir gerade die offizielle Ergebnisliste des S25 angeschaut und bestätigt bekommen, was ich natürlich inoffiziell bereits wusste, aber nicht wahrhaben wollte. Ich bin 17 Sekunden langsamer gelaufen als im Vorjahr. Diese Zeit hat mich letztlich der Aufenthalt an den Verpflegungsstationen gekostet. Noch mehr erschreckte mich allerdings mein Zustand am heutigen Morgen. Ich war noch so geschafft, dass ich nicht ernsthaft ans McFit denken konnte. Also Ruhetag heute. Mittwoch sind dann 20 KM zu absolvieren und Donnerstag steht ein 30er an. Nur noch knapp 4 Wochen bis Biel...

Sonntag, 6. Mai 2018

BIG 25 - 2018

Irgendwie wie eine Sightseeingtour durch Berlin. Ku’damm, Gedächtniskirche, durch das Brandenburger Tor, Leipziger Straße und dann der geile Einlauf ins Olympiastadion. Nervig teilweise die Enge der Streckenführung. Eng ging es heute auch an den Wasserausgabestellen zu, die es alle 5 KM gab. Bei 22 Grad im Schatten kein Wunder, zumal wir fast nur in der Sonne liefen. Letztlich bekam ich heute meine gegenwärtigen Grenzen aufgezeigt. Die ersten 2 KM kam ich nur in 6er Pace vorwärts, weil es so eng war. Danach lief es sich besser, aber ich blieb vorsichtig und steigerte nur auf eine 5.19er Durchschnittspace. Bei KM 12 gab ich etwas mehr Gas, schwächelte dann aber zwischen KM 15 und 17. Ab KM 18 rappelte ich mich wieder auf und lief ziemlich gleichmäßig bis zum Ende. Die letzten beiden KM sind megageil, wenn es durch den Stadiontunnel geht und du dann ins Olympiastadion kommst. Dennoch war es hart. Insgesamt habe ich mindestens 60 Sekunden an den Wasserstationen verbracht und es gab einige Zusammenbrüche. Also Mindestziel erreicht! 25 KM in 2:14:30h!

Samstag, 5. Mai 2018

Big 25 is coming up

2 Tage beim Laufen pausiert und stattdessen bei McFit trainiert. Morgen finden die Big 25 statt. Der Lauf startet am Olympiastadion, dann folgt eine 25 KM Runde von Spandau zum Ku’damm und zurück und schließlich läufst du im Olympiastadion ein. Das ist immer cool. Heutemorgen habe ich die Startunterlagen abgeholt. Im letzten Jahr bin ich knapp unter 2:15h gelaufen. Dieses Mal versuche ich knapp schneller zu sein. 2:14h wäre ok. Ich bin gespannt.

Donnerstag, 3. Mai 2018

Was für ein geiler Auftakt

Das hat Spaß gemacht. Um 6.15 Uhr raus an die frische Luft und zu einem extensiven Tempodauerlauf gestartet. Bedeutet für mich nur eine 5.30er Durchschnittspace. Bedeutet auch, dass ich den ersten KM bereits im 6er Tempo laufe, um trotz Warmmachens nicht zu viel Rückstand aufzubauen. War richtig herrlich. Ab und an hatte ich leichte Schwierigkeiten, konnte mein Tempo aber trotzdem Zug um Zug steigern. Die besten KM lief ich in 5 Minuten. Nach 9 KM hatte ich genau 48 Minuten auf der Uhr. Packe ich es unter 52 Minuten? Den letzten KM noch einmal richtig reinhängen. Ich schaffte eine 4.40er Pace und finishte heute 10 KM in 51:40 Minuten. Das fühlt sich gut an. Quasi eine gelungene Generalprobe für die BIG 25, die am Sonntag stattfinden. Heute Abend mache ich noch einmal einen flotten 5er und dann regeneriere ich bis zum Event am Sonntag. Nur Fitness ist dann erlaubt.

Dienstag, 1. Mai 2018

Plus 3 - reingeholt - Britzer Garten

Einfach cool. Nach dem Tempelhofer Feld, geduscht, gegessen und ausgeruht und dann noch einmal los zum Britzer Garten. Auf leichten Umwegen kam ich nach 5 KM dort an, immerhin in 5.54er Pace. Dann habe ich die Blütenpracht genossen und diverse Fotos gemacht. Danach lief ich die 3.5 KM in 5.44er Pace zurück nach Hause. Prima. Insgesamt 33.5 KM heute.









Minus 5 - verloren im Wind

30 KM wollte ich heute erneut laufen, aber der Wind auf dem Tempelhofer Feld raubte mir heute Nerven und Kraft. Mit ach und Krach schaffte ich heute die 25 KM Marke. Zwar sagte ich mir auch, dass das auch in Biel passieren könnte und ich dann weitermachen müsste, aber heute hatte ich dann einfach keinen Bock mehr. Meine Lieblingsstrecke auf dem Tempelhofer Feld ist etwa 7 KM lang, drei davon bei heftigem Gegenwind. Du kommst um die Kurve und bleibst fast stehen. Einige alte Radfahrer mussten absteigen und schieben, unglaublich. Extremer Energieaufwand für eine kleine Geschwindigkeit. Trotzdem kann sich das Ergebnis sehen lassen. 25 KM in 2:43h. Die 5 KM muss ich im Laufe der Woche noch aufholen. Jiayou.

Sonntag, 29. April 2018

Harte Probe

Langer Sonntagslauf. Insgesamt 80 KM bin ich diese Woche gelaufen. Um das Wochenziel zu schaffen, musste ich heute 30 KM absolvieren. 20 Grad und etwas schwül. Bei solchem Wetter sollte man etwas zu trinken dabei haben, sonst wird es hart. Das stellte ich denn auch bald fest, aber ich wollte die 30 KM unbedingt schaffen. Biel ist bald dran, nur noch etwas mehr als 5 Wochen. Daher muss ich die Laufumfänge steigern. Jetzt, nicht  irgendwann. 30 KM in 3:15h! Jiayou!

Samstag, 28. April 2018

Gute oder schlechte Zeiten?

Über diese Frage gilt es nicht wirklich nachzudenken. Einfach nur Zeiten, bestenfalls herausfordernde Zeiten. Insbesondere geschäftlich ist es derzeit sehr stressig und anstrengend, aber als ich heute morgen beim Laufen darüber nachdachte und mich auch sportlich gerade fragte, ob ich wohl altersmäßig bedingt nachlasse, musste ich schon herzlich darüber lachen. Vor 20 Jahren war ich bei Möbel Unger und hatte einen echten Sanierungsauftrag. Das war hart. In der Zeit hatte ich auch gerade mit dem Rauchen aufgehört und mit dem Laufen begonnen. Ich erinnere mich noch daran, wie ich durch Kiel stapfte, schwer atmend und langsam. Schwere Zeiten? Jetzt? Lächerlich! Ich joggte total entspannt 15 KM in 5.43er Pace auf dem Tempelhofer Feld und lächelte. Herausfordernde Zeiten, die mich fördern und fordern und damit auch Spaß beinhalten. 15 KM in 1:25 h um 6 Uhr morgens. Jiayou. Auf zur Arbeit.

Freitag, 27. April 2018

Laufen als Seelenmassage

Heute eigentlich lauffrei. Morgens den Tag im McFit begonnen und 90 Minuten hart trainiert. Da der Job derzeit wirklich extrem stressig ist, musste ich mittags einfach noch mal einen kurzen Lauf absolvieren, lauffrei oder nicht. Nur als Balsam für die Seele. Einfach mal abschalten, durchatmen, frei im Kopf werden und dann wieder ran. Laufen tut gut. 5 KM in 32:20 Minuten. Jiayou!

Donnerstag, 26. April 2018

Raaaaaaaaauuuuuuusssssssssssssss

Ich trainiere jetzt immer abwechselnd einen Tag Kraft, dann einen Tag Laufen. Gelegentliche kurze Mittagspläne zählen quasi nicht im Sinne von sind freiwillig bzw. zusätzlich. Heute stand wieder ein Lauf auf der morgendlichen Agenda, aber irgendwie kam ich nicht zu Potte. 15 Minuten zu spät aufgestanden, gefühlte Ewigkeiten mit Kaffee aufgehalten, bis mein innerer Antreiber laut schrie“raaaaaaaaauuuuuuuuuuussssssss jetzt(!)“. Um 6.15 Uhr ging es dann zu einem Dauerlauf im gemütlichen Tempo raus zum Tempelhofer Feld. Endlich! Immerhin! 15 KM für Biel in 1:34! Fazit, lerne beizeiten, dir selbst in den Hintern zu treten und setze dir allerletzte Deadlines, die dann auch hältst. Jiayou!