Google+ Badge

Dienstag, 17. Juli 2018

Wieder nur 5 - alles Kopfsache

Gestern so einen harten Fitness - Workout absolviert, dass ich mich morgens nicht mehr rühren und bewegen konnte. Also wieder nichts mit dem geplanten 10er. Mittags hatte ich bei mittlerweile 28 Grad auch keine Lust einen extensiven Lauf in 6er Pace zu machen, aber ich raffte mich dann doch auf und lief. Die ersten 2 KM im 6.30er Pace und dann doch etwas zügiger. Es geht doch, oft ist es wirklich der Kopf, der sagt, dass es nicht geht. Gut, dass man sich umprogrammieren kann. Jederzeit! 5 KM durch Zehlendorf in 29:15 Minuten.

Sonntag, 15. Juli 2018

Schwächeln und Neuanfang

Was für eine unglaubliche Schwächephase, was das Laufen anbelangt. 70 Laufkilometer in dieser Woche geplant und nur 3 x angetreten und dabei lächerliche 24 KM absolviert. Keine Lust gehabt. Auf Sport schon, denn ich habe 5 x Fitness trainiert. Ich habe schon daran gedacht, dass Laufen komplett zurückzudrehen, habe mich aber stattdessen zu einem Neuanfang entschlossen. Laufen ist einfach zu wichtig für mich. Ich werde mir weniger vornehmen und nur darauf achten, dass ich das Wenige auch tatsächlich erfülle. Z.B. nächste Woche nur 45 KM planen und diese dann auch im jeweils geplanten Tempo realisieren. Heute war ich bei traumhaften Bedingungen auf dem Tempelhofer Feld unterwegs und trottete im 7.15er Tempo lustlos und fast wehleidig vor mich hin. Immerhin schmiedete ich die o.a. Pläne und fing bereits an, mich wieder besser zu fühlen. Dann lief eine kräftige junge Frau so aufreizend lässig im 6er Pace an mir vorbei, dass ich wirklich dachte, ey Alter, jetzt überholt dich hier wirklich jeder. Das beflügelte mich und ich lief dann im 5.45er Tempo locker an ihr vorbei. Neuanfang eben. 14 KM in 1:34h.

Samstag, 14. Juli 2018

Lauffaul

Derzeit bin ich wirklich lauffaul. Diese Woche bin ich bis heute erst 5 KM gelaufen und auch heute hatte ich mehr Lust auf Fitness am Morgen. Mittags wollte ich dann aber doch das tolle Wetter zu einem Päuschen nutzen und ein paar Schritte machen. Endlich mal wieder. Langsam muss ich im Hinblick auf mein Training für den Berlin - Marathon eine Schippe drauf packen. 5 KM in 29:40 Minuten.

Dienstag, 10. Juli 2018

5 gegen den Schweinehund

Was ist derzeit los? Ich sollte den Fitnessanteil wieder zurückfahren, denn mir fehlen derzeit Lust und Kraft zum Laufen. Gestern schon pausiert, um mich vom längeren Sonntagslauf zu erholen und auch heute hatte ich überhaupt keine Lust und Einstellung. Ich schlief lieber länger. Mittags zwang ich mich dazu. Ich musste mich tatsächlich überwinden, richtig überwinden, wenigstens im langsamen Tempo 5 KM zu machen. Null Bock. Am Ende standen 5 KM in 35:20 Minuten gegen den inneren Schweinehund. Sonst fühle ich mich nach dem Laufen besser und entspannter, heute nicht mal erleichtert. Disziplin im Fokus. Getting it done, just do it!

Sonntag, 8. Juli 2018

Irgendwie hart

Irgendwie hart heute. Obwohl ich 2 Tage mit dem Laufen pausiert habe, fühlte ich mich nicht wirklich gut. Ich wollte heute eigentlich 30 KM in 6er Pace machen, aber trotz angenehmer 18 Grad ging einfach nicht wirklich viel. Nach 21 KM brach ich quasi ab, war schon schlapp. Machte trotzdem viel Spaß, aber es reichte auch. Schon seit einigen Tagen merke ich, dass sich meine Fitnesswerte leicht verschlechtert haben. Mein Running Index betrug auch heute nur 52,letzte Woche erzielte ich sogar nur eine 47 und 48. Ein Stück weit weg von der 58, die ich der Woche davor geschafft hatte. Äußert sich konkret darin, dass die Herzfrequenz im Verhältnis zur gelaufenen Pace etwas zu hoch ist. Anyway, take a break. 21 KM in 2:06h!

Donnerstag, 5. Juli 2018

Total gequält

Ich weiß nicht, woran es lag, dass ich mich heute derartig quälen musste. Lag es an der schwülen Hitze von 29 Grad, an den schlechten Nachrichten, die ich dann abends bekam, an einer Verabredung, die nicht zustande kam, aber mir zumindest den abendlichen Lauf ermöglichte? Keine Ahnung. Ich wollte unbedingt eine 6er Pace pro KM laufen und schnaufte ungewohnt und wunderte mich über eine unverhältnismäßig hohe Herzfrequenz. 145 zeigte meine Uhr an und ich fühlte mich auch genauso. Nachgeben wollte ich natürlich nicht und hechelte mir einen ab. Anyway...letztlich schaffte ich es und muss dann auch akzeptieren, dass ich für diesen Lauf einen sehr schlechten Running Index bekam. Naja, hinterher ging es mir besser, vor allem nach einer erfrischenden Dusche. 10 KM in 59:15 Minuten.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Zwischen 2 Kaffee

Oft spielt sich morgens nach dem aufstehen zwischen 2 Kaffee immer das gleiche Spiel ab. Ich sitze teilnahmslos, fast apathisch auf der Couch, nippe desinteressiert an meinem Kaffee, klammere mich fast an meiner Tasse fest und überlege, ob ich sitzen bleibe oder wirklich laufen gehe. Mittags ginge doch auch noch, wenn auch die Strecke kürzer ausfiele. Allerdings herrschen momentan morgens traumhafte Laufbedingungen bei knapp 15 Grad, während für den Mittag 31 Grad angesagt sind. Ok, raff dich auf, sonst wirst du es später bereuen. Lief dann recht gut, leicht verbessert zu gestern. 10 KM auf dem Tempelhofer Feld in 57:35 Minuten.

Dienstag, 3. Juli 2018

Balance is the key

Es ist wichtig, die richtige Balance zu halten. Aber...was ist dafür der korrekte Maßstab? Die besten Ergebnisse resultieren meist aus Ereignissen außerhalb der Komfortzone. Dies trifft meines Erachtens zu. Aber dauerhaft ist es nicht möglich, sich ständig außerhalb der eigenen Komfortzone zu bewegen. Also gilt es die richtige Balance zwischen harter Forderung und entsprechender Erholung zu halten und Schritt für Schritt die eigenen Leistungsgrenzen nach oben zu setzen. Für mich ist zusätzlich Spaß zu haben ein wichtiges Kriterium. Sonntag hatte ich mich mit 3 1/2 h Sport sicher hart gefordert und musste gestern wirklich einen kompletten Sport - Ruhetag einlegen. Heute war ich wieder ganz gut drauf und wollte morgens schon einmal 10 KM im sub 6er Tempo machen. Klappte bei traumhaften Laufwetter (14 Grad, sonnig, leichter Wind, blauer Himmel) wirklich gut. 10 KM in 58:35 Minuten.

Sonntag, 1. Juli 2018

Biel halbwegs verdaut

Scheinbar habe ich die 100 KM von Biel jetzt tatsächlich halbwegs gut verdaut, denn heute gelang es mir seit Biel das erste Mal wieder, 20 KM in sub 6er Pace zu laufen und mich dabei auch wirklich gut zu fühlen. Mit ca. 18 Grad hatte ich eine noch akzeptable Lauftemperatur und nur der gelegentliche Gegenwind störte etwas. Dennoch ein runder Lauf, 20 KM in 1:55h. 

Freitag, 29. Juni 2018

Nicht mehr der Jüngste

Eigentlich wollte ich hier eine Runde jammern. Überschrift...bin ja wirklich nicht mehr der Jüngste. Machte heute nach einer Tagung am Alex am frühen Nachmittag Feierabend und hatte dann nichts besseres zu tun als bei 30 Grad im Schatten mal übers schattenarme Tempelhofer Feld zu laufen. Ich schleppte mich denn widerwillig im 7.30er Tempo über die Strecke und dachte, warum tust du dir das in deinem Alter an? Früher hat dich diese Temperatur doch auch nicht daran gehindert, wenigstens etwas schneller zu laufen. Bei KM 9 fuhr ein etwas dicklicher, vielleicht 30 jähriger Mann auf einem klapprigen Fahrrad an mir vorbei, wartete, lächelte mir anerkennend zu und sagte, ey, du bist doch bestimmt schon Mitte 40, woher kommt diese Figur und diese Form? Ey, sagte ich stolz, bin schon Ende 50, lebe gesund und treibe Sport. War dann so motiviert, dass ich meine Durchschnittspace noch auf 7:14 Minuten pro KM brachte, haha. 10 KM in 1:12h!

Donnerstag, 28. Juni 2018

Führungsspiel

Das gestrige Desaster der deutschen Mannschaft und der bisherige schwache Auftritt bei der WM erinnerte mich fatal an eines meiner zugegeben vielen Lieblingsbücher „Führungsspiel“ von Bernhard Peters, dem ehemaligen Hockey Bundestrainer, der mit seiner Mannschaft Olympia Gold und Weltmeisterschaften mehrfach gewann. Sicher ist fast jeder unserer Spieler eigenmotiviert und leistungsorientiert. Was aber im Gegensatz zu 2014 fehlte, waren Spieler wie Lahm und Schweinsteiger, die erkennbar Führungsverantwortung übernahmen und eine Mannschaft führen, pushen, antreiben und dirigieren konnten. Gestern agierte ein Haufen ohne Selbstbewusstsein, wo jeder einzelne scheinbar Schwierigkeiten hatte, sich selber anzutreiben und planlos auf die Katastrophe zusteuerte ohne sich aufzubäumen. Das ist so, als wolle man dem Bären auch noch Besteck reichen... Ein schlechtes Beispiel kann einen aber auch antreiben, es besser zu machen. Vielleicht war das heute der Grund, weshalb ich die Morgenmüdigkeit gut überwand und mich aufraffte. 10 KM in 59:40 Minuten. Jiayou!

Mittwoch, 27. Juni 2018

Kick off

Derzeit ringe ich wirklich mit diesem ominösen „Loch“, in das ich meist nach einem TOP - Ereignis falle. Ganz normal und okay, aber es darf nicht zu tief und weit ausfallen, denn das nächste Ereignis findet Ende September statt und will gut vorbereitet sein. Unter 3:40 h will ich gerne noch einmal laufen. 2 Tage hatte ich jetzt läuferisch pausiert, aber die große Lust stellte sich trotzdem nicht ein, als ich um 5:50 Uhr die Laufschuhe schnürte. Die ersten 2 KM lief ich mich im 6.45er Pace ein und dann war ich warm und fühlte mich zunehmend besser. Vom „Flow“ konnte zwar keine Rede sein, aber es lief dann zunehmend besser. Als Kick off für den Laufplan für den Berlin- Marathon war ein Lauf in einer 5.48er Pace vorgesehen. Distanz möglichst 15 KM. All das klappte heute fast perfekt. 15 KM in 1:26:40h. Auf zur Arbeit und heute Nachmittag spielt D gegen Südkorea um den Einzug ins Achtelfinale der Fußball WM. 

Sonntag, 24. Juni 2018

Home Gym

Langsam kämpfe ich mich wieder ins Laufen zurück. Jetzt muss ich auch langsam forcieren, weil ich Ende September einen megastarken Berlin - Marathon absolvieren will. Teilweise muss ich mich derzeit fast ein bisschen zum Laufen überwinden. Wow, nach dem tollen und spannenden Fight der Mannschaft gestern konnte ich gar nicht einschlafen und kam heute erst gegen 8.30 Uhr aus dem Bett. Meine Stimme immer noch heiser. Der Lauf bekam zwar einen 59er Running Index und wies bei einer 6.20er Durchschnittspace nur eine 130er Herzfrequenz aus, aber ich fühlte mich trotzdem kaputt. 21 KM in 2:12h. Mittlerweile trainiere ich eher selten bei McFit, denn ich habe jetzt quasi eine komplette Ausstattung zuhause, diverse Kettlebells, Kurzhanteln und sogar eine Langhantel. So, jetzt gibt es wieder Fußball WM.

Samstag, 23. Juni 2018

Stressverarbeitung

Laufen hilft bekanntlich in allen möglichen Lebenslagen. Heute hatte ich eigentlich nicht vor zu laufen, demzufolge schlief ich lieber aus und plante mittags auch keinen Lauf. Dann hatte ich aber eine so anstrengende und unbefriedigende Kundenreklamation, dass ich einfach zum durchatmen und abreagieren raus musste. Ganz langsam, ganz entspannend, nur zum runterkommen. Im ganz langsamen und gemütlichen Tempo. 6 KM und 43:10 Minuten später war meine kleine Welt wieder in Ordnung. Laufen ist ein fantastischer Stressverarbeiter.

Freitag, 22. Juni 2018

Regeneratives Laufen

Gestern war ich ja ganz früh wach und natürlich auch gelaufen. Allerdings war ich davon so geschafft, dass an weiteren Sport nicht mehr zu denken war. Heute morgen war ich immer noch platt und ließ meinen Körper denn auch ruhen. Mittags musste dann aber doch ein Pausenlauf her, den ich im ganz gemütlichen 6.45er Tempo absolvierte. 8 KM in 53:45 Minuten.

Donnerstag, 21. Juni 2018

Traumtag

4.45 Uhr aufstehen. Sonne scheint schon, es ist hell, schnell ein Kaffee und gegen 5.30 Uhr loslaufen. Blauer Himmel, 18 Grad, ab und zu eine kühlende ganz feine und leichte Brise Wind. Traumhaft. 11 KM Laufen. Immerhin in 6.09er Durchschnittspace und damit handelte es sich bereits um den schnellsten Lauf seit Biel. Die letzten 2 KM fielen mir wieder etwas schwer, der Substanzverlust ist immer noch spürbar. So ein Traumwetter, einfach unglaublich. Du bekommst automatisch gute Laune. Um 7 Uhr ist der sportliche Drops schon gelutscht. 11 KM in 1:07h.

Mittwoch, 20. Juni 2018

Day One

Halte es frisch und aufregend wie am allerersten, so lautet das wichtigste Motto unseres starken Wettbewerbers Amazon. Wichtig für jeden Konzern, der agil, schnittig, schlank, flexibel und schlicht auf der Höhe der Zeit bleiben will. Day One oder "wie beim ersten Mal" gilt aber auch für Beziehungen und natürlich grundsätzlich für Beruf und Hobby. Also auch für meinen Laufsport. Um hier motiviert, ja lustvoll zu bleiben, gilt es auch einmal, einfach eine Pause zu machen, um zu regenerieren und die Lust daran zu erhalten. Nach einem Großereignis tut sich ja tatsächlich mal so ein Loch auf. Physisch bist du noch richtig da und mental bist du auch erst einmal ausgelaugt bzw. manchmal auch selbstzufrieden. Körperlich scheinbar fit lief ich am Sonntag dann ab KM 15 etwas flotter und nach 2 KM war der Tank schlagartig leer. War halt noch nicht richtig regeneriert. Heute hatte ich wieder richtig Bock auf eine gemütliche Pausenrunde und lief entspannt 8.5 KM durch mein Zehlendorfer Revier. In entspannten 55 Minuten.

Sonntag, 17. Juni 2018

Sigrid und der mit dem Wolf

Nach so einem Großereignis ist es ganz normal, in ein Motivationsloch zu fallen. Physisch ist der Körper geschafft und mental fällt es auch schwer, wieder ein neues Ziel aufzubauen. Irgendwie konnte ich mich heute morgen doch noch aufraffen und lief gegen 9.30 Uhr endlich los. Körperlich weitgehend wieder hergestellt schleppte ich mich im 7.30er Tempo so in Richtung Tempelhofer Feld. Schneller schien es heute irgendwie auch nicht zu gehen. Schlurfen war angesagt. Gut, dass mir dann nach gut 6 KM der Wolf begegnete bzw. mich überholte. Ich hatte dann auf einmal wieder den Ehrgeiz hinter dem Mann herzulaufen, der auf dem T - Shirt den Text hatte „der Wolf läuft“. So lief ich ein paar KM hinter dem Wolf her und schaffte zumindest zeitweilig auch eine 6er Pace. Nach 12 KM sah ich auf einmal die legendäre Sigrid Eichner vor mir. Die Frau, die schon mehr als 1000 Marathons absolviert hat. 78 Jahre mittlerweile. Wir unterhielten uns kurz über Biel und danach hängte ich mich noch für 2 KM an einen wirklich schnelleren Läufer, dem ich noch 2 KM im 5.15er Pace folgte. Insgesamt heute 18.5 KM in genau 2 Stunden.

Dienstag, 12. Juni 2018

1/10 Biel again

10 KM sind normalerweise keine wirklich herausfordernde Distanz für mich, aber quasi 2 Ruhetage nach Biel eine echte Belastungsprobe. Die ersten 3 - 4 KM auf dem Tempelhofer Feld fielen mir doch recht schwer und es ging auch nur im 7.30er Tempo. Später kam ich etwas besser in die Gänge und brachte noch eine Durchschnittspace von 7 Min. pro KM zustande. Es lief sich auch schon wieder recht flüssig, nur die Oberschenkel zwackten ab und zu etwas. Stolz bin ich immer noch, auch wenn ich die Leistung im Vergleich zum letzten Jahr relativieren muss. Fast 3 Stunden langsamer und den Thüringen Ultra könnte ich so nicht bestehen. Mindert Stolz und Freude aber keinesfalls. In diesem Jahr steht der Berlin - Marathon im Fokus. Dafür stimmt die Vorbereitung.

Montag, 11. Juni 2018

5 Time Finisher

Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt. Zwar hat die Zeit und die Laufqualität unter der anderen, mehr auf Marathon ausgerichteten Vorbereitung gelitten, aber heute reichte es bereits wieder fürs McFit. Ich fühlte mich richtig gut. Der Stolz bleibt. Ich bin nicht der große Freund von Finisher- Medaillen, aber diese bekommt einen Ehrenplatz. Es ist gut sichtbar eine 5 eingraviert. Fünf Male bin ich die 100 KM von Biel bereits gelaufen und habe es jedes Mal geschafft. Einfach geil. 2006 nahm ich an einem ganz fantastischen Seminar teil. Es ging um „die Überwindung eigener Grenzen“ und um das Herausfinden eigener Ziele und Antriebe. Ich hatte beruflich und sportlich ein schwaches Jahr. War 3 Jahre keinen Marathon mehr gelaufen und lief nur noch 3 - 4 x pro Woche, jeweils zwischen 5 und 7 KM. Ich war so begeistert und mitgerissen, dass ich u.a. spontan notierte, in 2007 die 100 KM von Biel zu laufen. Nun, daraus wurde nichts. Erst 2009 packte ich es, in meiner bis heute bestehenden Bestzeit von 11:25h. 2015 kam ich zurück, und 2016, und 2017 und 2018... Mindestens die 10 x will ich packen, möglichst wieder gezielter vorbereitet. Übrigens, am nächsten Morgen traf ich beim Frühstück im Hotel auf Helmut Urbach, Kölner Urgestein, unzähliger Bielteilnehmer, mit Sicherheit mehr als 30x und 7 maliger Gewinner. Gut 70 Jahre alt. Einfach Wahnsinn. Ich Dussel hätte ein Foto machen sollen. War zu verblüfft. Shit.

Samstag, 9. Juni 2018

Was Sie machen ist ungesund

Heute fühlte ich mich mehrfach an die Aussage meines Hausarztes erinnert, die der immer macht, wenn ich ihm von meinen Expeditionen erzähle. Er hat Recht, wenn man sich unvorbereitet auf so etwas einlässt. Zwar bescheinigt mir mein Polar Trainingsprogramm, dass ich einen Marathon zwischen 3:30 und 3:40h laufen kann, aber meine Einheiten sind meist auf 10 - 30 KM ausgerichtet. Im letzten Jahr waren 40er, 50er und 60er dabei. Heute habe ich das schmerzvoll erfahren. Das Wetter war definitiv nicht Schuld, das war super. Kein Regen, kein Gewitter. Einfach perfekt. Trotzdem gut, die atmungsaktive wertige Regenjacke gekauft zu haben, denn es wurde zeitweilig sehr kalt. Letztlich begannen meine Leiden bereits ab KM 30, obwohl ich sehr langsam und vernünftig angelaufen bin. Maximal mit 7.30er Pace. Bei KM 56 wollte ich eigentlich aussteigen, wollte mir dann aber doch diese Peinlichkeit ersparen. Es folgte nur Qual. Trotzdem ich ab KM 40 ab und zu gegessen habe und insgesamt ca. 8 Liter Flüssigkeit ertrunken habe, habe ich durch den Lauf mehr als 3 KG verloren. Nach dem Lauf tut mir alles weh, der Rücken schmerzte höllisch ab KM 60, meine Oberschenkel platzen gleich, ich konnte nur kurz duschen, nichts essen, weil ich dachte, dass ich mich übergeben muss. Außerdem kann ich nur unter großen Schmerzen Treppen steigen. Alles für eine Medaille und ein tolles T - Shirt. Ich bin jetzt 5 x Finisher. Nächstes Jahr mache ich das wieder besser. 100 KM in 15:10h. Jetzt heißt es, erst einmal Wunden lecken.

Freitag, 8. Juni 2018

Es ist angerichtet - Biel 2018

Der Countdown läuft. Nur noch 2 1/2 Stunden und dann geht es um 22 Uhr los. Um 17 Uhr holte ich die Startunterlagen ab und trotz langer Schlange ging es recht schnell. Neben mir stand dabei ein älterer und etwas dicklicher Mann. Wir führten ein kurzes Gespräch und Respekt, 8 Hunderter und gut 100 Marathons ist er bereits gelaufen. 66 Jahre alt, Zielzeit 18 h. Ich hoffe, dass ich in 13 bis 14 Stunden durchkomme. Gegen 17.15 gab es ein heftiges Gewitter und dann regnete es 30 Minuten aus vollen Kanonen. Anschließend ging ich noch kurz zu „Sport Ochsner“ und kaufte mir eine gute Regenjacke, denn für heute Nacht sind weitere Schauer angesagt. Equipment ist vorbereitet, Handy und Apple Watch sind genauso aufgeladen, wie meine Polar RCX5 und der GPS Sensor. Der hält locker 15 - 16 Stunden. Auf Pulsmessung verzichte ich. Taschen - und Stirnlampe liegen parat, 1 Liter Wasser kommt mit. Die Flasche habe ich frei nach „Robinson Crusoe“ „Freitag“ getauft... , denn sie soll mich 100 KM treu begleiten. In 90 Minuten gehe ich langsam zum Startbereich. Der ist nur 1 KM vom Hotel entfernt. 

Wie im Kindergarten

Ich habe nicht mehr viele Erinnerungen an den Kindergarten. Ich habe nur noch eine vage Erinnerung, in welcher Ecke Lichtenrades er sich ungefähr befand. Außerdem kann ich mich aber noch gut daran erinnern, dass wir immer zwischen 13 und 15 Uhr schlafen MUSSTEN. Wir wurden auf kleine unbequeme Pritschen gelegt und hatten ruhig zu sein und am besten wirklich zu schlafen. Wer lauter wurde bekam Ärger. Andere Zeiten halt. Daran erinnerte ich mich heute, als ich mich hinlegte, um für den Nachtlauf „vorzuschlafen“.

Biel - der Tag X

Gestern kam alles ein bisschen durcheinander, die Anfahrt dauerte 11 h, also traf ich erst um 21.15 Uhr im Hotel in Biel ein. Trotz diverser Staus verlief es stressfrei, nur meine geplanten Abläufe kamen etwas durcheinander. Normalerweise hole ich die Startunterlagen immer noch am Donnerstagabend, aber dafür war es bereits zu spät. Heute werde ich das um 17 Uhr nachholen. Am Tag werde ich durch Biel streunen und ein paar Fotos machen. Mich in meinem Lieblingssportgeschäft umsehen und dann natürlich noch ein paaar Stündchen schlafen. Um 22 Uhr ist der Start. Meine Form kann ich schwer einschätzen, aber ich will wirklich ruhig laufen. Im Gegensatz zum letzten Jahr keinen Husarenritt versuchen, sondern von Beginn an ein gemächliches 7.30er Tempo anschlagen. 14 Stunden sind ok. Das Wetter scheint gut zu werden, ein paar Schauer könnte es geben. So, nun heißt es, geduldig zu sein.

Mittwoch, 6. Juni 2018

Es riecht bereits nach Biel 2018

Das wird nie Routine, dazu ist ein 100 KM Lauf für mich zu anstrengend und hart. Immerhin laufe ich ihn am Freitagabend bereits zum fünften Mal und zum vierten Mal hintereinander. Schon cool. Dieses Jahr bin ich nicht perfekt vorbereitet. Ich bin zwar gut gelaufen, habe aber die ganz langen Distanzen jenseits der 30 KM nicht absolviert. Dennoch bin ich guter Dinge, wenn ich mich endlich mal an die Marschroute halte und einen 7.30er Schnitt anstrebe und halte. Um die 14 h habe ich mir vorgenommen. Heute habe ich nur einen kleinen letzten Probelauf vorgenommen. 10KM in 64 Minuten. Morgen früh geht es los. Schweiz, ich komme.

Sonntag, 3. Juni 2018

Ein Viertel von Biel

Am Donnerstag fahre ich in die Schweiz und am Freitag geht es los. Start wie immer um 22 Uhr. Ich hege dieses Jahr keine besonderen Ambitionen, sondern möchte einfach nur in 14 Stunden entspannt im Ziel ankommen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Da ich den Berlin und den Frankfurt Marathon noch einmal flotter angehen möchte, werde ich auf den Thüringen Ultra in diesem Jahr verzichten. Letztes Jahr brauchte mein Körper fast 8 Monate, um sich von diesem Lauf zu erholen. Biel reicht dieses Jahr. Heute übte ich sozusagen mein Renntempo. Das wird auch dieses Mal die große Kunst und Herausforderung sein, ein langsames Tempo so gleichmäßig wie möglich zu laufen. Ich stelle mir eine durchschnittliche Pace von 7.30 Minuten pro KM vor. Klappte heute ganz gut. 25 KM in 3:06h.

Samstag, 2. Juni 2018

Fängt ja gut an...

Das fängt ja schon gut an schoss mir heute durch den Kopf. Wie so oft war ich relativ lustlos und lief auf den letzten Drücker los, so dass es heute nur für einen 10 KM Lauf reichte. Im Moment ist Blüten und Pollen Zeit und wir haben es in diesem Jahr nicht nur besonders schlimm, sondern vor unserem Wohnhaus befinden sich auch extrem viele Bäume, die dieses klebrige Zeug absondern. Schon auf den ersten Metern fühlten sich meine Laufschuhe wie geteert und gefedert an. Widerlich. Darüber hinaus tropft es in diesem Jahr regelrecht von den Bäumen, so dass mein Cap das eine oder andere abbekommt. Die Krönung war aber, dass mich während des ersten Kilometers noch ein Vogel torpedierte und ich ein paar weiße Flecken auf meinem linken Ärmel hatte. Egal, T - Shirt kommt sowieso in die Wäsche. Ich beschloss, wieder richtig guter Laune zu sein und es wurde bei wirklich schwülen 22 Grad noch ein richtig guter und angenehmer Lauf. 10 KM in 55:55 Minuten. Ab zum Markt!

Donnerstag, 31. Mai 2018

Extrameile

Bezeichnet in den USA die besondere Leistung. Die Extrameile gehen, den Unterschied zwischen gut und exzellent ausmachen, schneller werden, besser werden, wenn es bereits wehtut. 38 Berufsjahre hat es gebraucht, um jetzt tatsächlich den Unterschied zwischen gut, sehr gut und exzellent zu verstehen. Zumindest gut, dass ich über Erfahrung und Tools verfüge, um es in die Praxis umzusetzen. Der späte Unternehmer. Der heutige Lauf war teilweise ein Sinnbild davon. Ich hatte schlecht geschlafen und kam nur schwer und langsam in die Gänge. Trotz des langsamen Anfangstempos wollte ich hinten raus noch eine 6er Pace unterschreiten. Ab KM 10 wurden es über 20 Grad und es wurde härter. Anyway. Letztlich geschafft und Erfolgserlebnis definiert. 15 KM in 1:29:40h.  Let us start. 

Dienstag, 29. Mai 2018

Hitzewelle 2018

Die derzeitigen Temperaturen lassen nur Läufe am Morgen zu, zumindest wenn man ein halbwegs vernünftiges Tempo laufen will. Zwar steckte mir trotz kompletten sportlichen Ruhetags der 40er vom Sonntag noch in den Knochen, aber ich habe mich dann letztlich noch zu einem 15er durchringen können. Mit knapp 21 Grad war es auch noch einigermaßen kühl, im Laufe des Tages kamen noch 10 Grad dazu. 15 KM in 1:29h!

Sonntag, 27. Mai 2018

30 waren nicht genug

Irgendwie hatte ich noch nicht genug. Zwar fühlte ich mich nach dem heutigen 30er in ordentlicher Hitze noch ziemlich ausgepowert, aber irgendwie war ich damit nicht zufrieden. Ich wollte noch einmal raus und sehen, ob ich noch einmal 10 KM drauf habe und die auch zumindest etwas schneller laufen kann, als ich heute morgen unterwegs war. Ich konnte. War auch deutlich mehr los auf dem Tempelhofer Feld. Richtig voll. Ging aber gut zu laufen, weil die meisten Besucher auf den Rasenflächen waren. Viele grillten, einige spielten Fußball , es gab diverse Geburtstagsfeiern u.v.m. 10 KM in 1:02h. Jetzt bin ich gespannt, ob ich mich morgen noch bewegen kann oder, ob ich wieder einen Ruhetag einlegen muss.

Hitzelauf

Davon gibt es im Sommer einige und die machen nur bedingt Spaß. Ich hatte heute wieder den „Null Bock Punkt“ und konnte ihn nur ganz schwer überwinden. Zeigte sich schon daran, dass ich bis 7.30 Uhr schlief und dann mit ach und Krach gegen 8.45 Uhr loslief. Da waren es bereits 23 Grad und ich tapste schweren Schrittes in Richtung Tempelhofer Feld. Mindestens 30 KM wollte ich heute locker zwischen 7.00 und 7.30 Minuten pro Kilometer laufen. Also 4 große Runden auf dem Tempelhofer Feld. Das klappte letztlich auch, aber leicht und locker geht anders. Nix entspannt. Trotz des geringen Tempos lief ich plump und schwerfällig und registrierte neidisch all die Läufer, die flott und scheinbar locker an mir vorbei huschten. Zumindest verkürzte ich nicht, sondern schleppte mich quasi nach Hause. 30.5 KM in 3:36h!

Samstag, 26. Mai 2018

Ich führe jetzt Buch

Morgens herrschen immer wieder tolle Laufbedingungen. Tagsüber fällt ein Lauf bei 27 Grad schon schwer, morgens bei 12 Grad ist es angenehm, du musst dich nur rechtzeitig aus dem Bett quälen. 15 KM in 1:28h! Ab Montag werde ich mein Fitnesstraining noch besser planen und einteilen. Besser die Schwerpunkte setzen, variabler trainieren und die Erfolge oder Misserfolge dokumentieren. Ein weiterer Vorteil ist, im Gegensatz zum Computer kannst du Pläne nicht unauffällig deinem Trainingseifer anpassen, sondern du musst streichen, Seiten herausreißen und wirst mit deiner Schwäche ständig konfrontiert. Jiayou!

Mittwoch, 23. Mai 2018

Der frühe Vogel fängt...

Wie sagt man so schön, der frühe Vogel fängt den Wurm, zumindest bekommt er an warmen und heißen Tagen die noch angenehmen Lauftemperaturen. Außerdem war ich nicht einmal früh genug, denn um die anvisierten 20 KM zu packen, hätte ich schon früher loslaufen müssen. Da war 6 Uhr schon zu spät. Trotzdem reichte es wenigstens noch für 16 KM und ein lockeres Intervalltraining. Je  2 KM ein und auslaufen und ansonsten immer abwechselnd einen KM um 4.50 Minuten, dann um 6.15 Minuten. Insgesamt eine ordentliche 5.29er Durchschnittspace. Noch waren es erst 14 Grad, da lässt sich super laufen, später werden es gut 25 Grad. Auf in den Arbeitstag. 16 KM in 1:27h! Jiayou!

Montag, 21. Mai 2018

Richtungsweisende Woche

Richtungsweisend und wichtig, dabei noch herausfordernd. Diese Woche muss zeigen, was ich draufhabe. An 4 Lauftagen will ich möglichst zwischen 90 und 100 KM absolvieren. Heute hatte ich mir 20 KM im 6er Pace vorgenommen und das klappte auch ganz gut. Ordentliche Laufbedingungen bei Sonne und 15 Grad, teilweise wehte ein leichter Wind. Hatte zwischendurch immer mal wieder leichte Schwächephasen, bekam das aber jeweilig gut in den Griff. 20 KM in 1:57:40h. Morgen nur Fitness. Biel ist nah. Ich fühle und spüre es schon und es spornt mich an.

Samstag, 19. Mai 2018

Rausgetrieben

Wie sich die Situationen gleichen.... Genau wie am Dienstag hatte ich heute morgen eine Null - Bock - Stimmung. Gestern hatte ich noch einen Boxkampf bis weit nach Mitternacht geguckt und war entsprechend müde. Ich kämpfte um jede Sekunde zusätzlichen Schlafs, aber Biel ist nicht mehr fern, also raus auf den letzten Drücker. Draußen war es wunderschön. Es herrschte meine  persönliche Lieblingstemperatur für Läufe in kurzer Kleidung, nämlich so um 10 - 12 Grad. Gleich geht es zum Markt, also nur 1 Stunde Zeit zum Laufen. Reichte bequem. Auf dem Tempelhofer Feld war es um diese Zeit extrem ruhig, kaum Leute unterwegs. 10 KM in 54:50 Minuten.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Reflexion

Heute gehe ich später in den Markt, so dass ich quasi ausschlafen konnte und dann in Ruhe einen gemütlichen Lauf absolvieren konnte. Zeit zum Reflektieren. Bei 15 Grad auf dem Tempelhofer Feld unterwegs und den Gedanken freien Lauf lassen. Dankbarkeit dafür empfinden, dass ich gesund bin und mich sehr wohl fühle. Das Leben mit Höhen und Tiefen nehmen, Erfolgen und Misserfolgen. Zufrieden sein. Nach wie vor ehrgeizig sein, aber nicht überpacen. Ein Vorteil des Älterwerdens ist, dass man sich und seine Leistungsfähigkeit besser einzuschätzen weiß. Let‘s go. 20 KM in 2:15h!

Dienstag, 15. Mai 2018

Quäl dich raus, du faule S..

Eigentlich wollte ich heute um 4.30 Uhr aufstehen, um 20 KM vor der Arbeit zu laufen. Dann um 5.00 Uhr, um wenigstens 15 KM zu schaffen. Der Wecker klingelte artig, aber wurde sofort wieder „kaltgestellt“. Um 6 Uhr klappte es dann endlich, etwas spät. So beschloss ich, wenigstens noch 10 KM etwas flotter zu absolvieren. Meine ganz leichten Saucony Endorphin angezogen und ab zum Tempelhofer Feld. Wunderbares Laufwetter, ca. 13 Grad, leichter und erfrischender Wind. Die ersten 2 KM etwas ruhiger angegangen und mich eingelaufen. Insgesamt ist da noch viel Luft nach oben. Aber insgesamt war ich zufrieden. 10 KM in 50:10 Minuten.

Sonntag, 13. Mai 2018

Mentalität

Teilweise schon unglaublich, wie Mentalität und Psyche Leistungen beeinflussen. Heute hatte ich keine richtige Lust zum Laufen, musste aber ran, denn die Vorbereitung auf Biel verträgt keine Pausen mehr. Das Wetter war wundervoll, also trabte ich bei 22 Grad quasi an meinem Geburtstag, um 10.08 Uhr, in Richtung Tempelhofer Feld. Keine Lust bedeutete, ganz langsam zu laufen und so folgte ich genau  dem heutigen Trainingsplan, der einen ganz langsamen Lauf von 90 Minuten in einer Herzfrequenz zwischen 105 und 122 vorsah. Gar nicht so einfach, dass so einzuhalten. Selbst in meiner schwachen Verfassung. Klappte aber ganz gut und so trottete ich einfach weiter. Ganz wie Forrest Gump. Einfach laufen, auch wenn du müde wirst. Ich fühlte mich dann richtig erschöpft und fragte mich woher, denn bei dem langsamen Tempo und der geringen Herzfrequenz konnte ich mich unmöglich überanstrengt haben. 24 KM in 2:46h!

Samstag, 12. Mai 2018

Harte Zeiten

Harte Zeiten beinhalten auch Sonnenschein. Kein Tag wird dadurch besser, dass du ihn negativ oder besorgt angehst. Alles wird besser, wenn du den Blick für das Positive beibehältst und den Spaß nicht verlierst. Geh raus, genieße das Wetter, entspanne dich, atme durch, durchdenke schwierige Situationen, komme zur Ruhe. Fordere dich. Auf geht es. Du packst das. 12 Grad, trocken, blauer Himmel, leichter Wind und kurze Klamotten. Lockerer und entspannter Lauf in 6er Pace. Ey Alter, es gibt kaum was Schöneres.... 15 KM in 1:29:30h!

Donnerstag, 10. Mai 2018

Vatertag 2018

Hatte dieses Ereignis heute gar nicht auf der Uhr. Startete meinen sonntäglichen Lauf gegen 8.30 Uhr. Bereits 22 Grad, trocken, sonnig, bedeckt und etwas schwül. Zum Ende des Laufs kamen die ersten Typen mit Bollerwagen und alkoholischen Vorräten aufs Tempelhofer Feld. Ich wollte heute eine halbwegs flotte Einheit im derzeitigen Marathon - Renntempo absolvieren, also so im 5.40er Schnitt. Das klappte ganz gut, ohne schwächeln und ohne Schwierigkeiten. 21.1 KM in 1:58h! 

Mittwoch, 9. Mai 2018

Als Vegetarier Fleisch gefressen...

Heute habe ich eine Tagung, deshalb hieß es morgens gleich zu laufen. Kam leider nicht früh genug in die Gänge. Die Zeit reichte nur für einen 15 KM Lauf, also das Minimalziel. Angedacht waren 20 KM. War natürlich trotzdem toll. 14 Grad, leichter erfrischender Wind, total blauer Himmel. Kann ein Tag schöner beginnen? Im Moment ist es in der Company ziemlich hektisch, deshalb nutzte ich den Lauf, um mich „mental etwas zu sortieren“. Ich achtete nur darauf, dass ich auf die angedachte 6er Durchschnittspace komme. Bei KM 10 flog mir eine kleine Fliege in den Mund und wollte wohl meine Vegetarier- Laufbahn beenden, hehe. Konnte sie aber noch rechtzeitig ausspucken. Let us enjoy a beautiful day. 15 KM in 1:29h!

Montag, 7. Mai 2018

17 Sekunden...

So ein Mist. Habe mir gerade die offizielle Ergebnisliste des S25 angeschaut und bestätigt bekommen, was ich natürlich inoffiziell bereits wusste, aber nicht wahrhaben wollte. Ich bin 17 Sekunden langsamer gelaufen als im Vorjahr. Diese Zeit hat mich letztlich der Aufenthalt an den Verpflegungsstationen gekostet. Noch mehr erschreckte mich allerdings mein Zustand am heutigen Morgen. Ich war noch so geschafft, dass ich nicht ernsthaft ans McFit denken konnte. Also Ruhetag heute. Mittwoch sind dann 20 KM zu absolvieren und Donnerstag steht ein 30er an. Nur noch knapp 4 Wochen bis Biel...

Sonntag, 6. Mai 2018

BIG 25 - 2018

Irgendwie wie eine Sightseeingtour durch Berlin. Ku’damm, Gedächtniskirche, durch das Brandenburger Tor, Leipziger Straße und dann der geile Einlauf ins Olympiastadion. Nervig teilweise die Enge der Streckenführung. Eng ging es heute auch an den Wasserausgabestellen zu, die es alle 5 KM gab. Bei 22 Grad im Schatten kein Wunder, zumal wir fast nur in der Sonne liefen. Letztlich bekam ich heute meine gegenwärtigen Grenzen aufgezeigt. Die ersten 2 KM kam ich nur in 6er Pace vorwärts, weil es so eng war. Danach lief es sich besser, aber ich blieb vorsichtig und steigerte nur auf eine 5.19er Durchschnittspace. Bei KM 12 gab ich etwas mehr Gas, schwächelte dann aber zwischen KM 15 und 17. Ab KM 18 rappelte ich mich wieder auf und lief ziemlich gleichmäßig bis zum Ende. Die letzten beiden KM sind megageil, wenn es durch den Stadiontunnel geht und du dann ins Olympiastadion kommst. Dennoch war es hart. Insgesamt habe ich mindestens 60 Sekunden an den Wasserstationen verbracht und es gab einige Zusammenbrüche. Also Mindestziel erreicht! 25 KM in 2:14:30h!

Samstag, 5. Mai 2018

Big 25 is coming up

2 Tage beim Laufen pausiert und stattdessen bei McFit trainiert. Morgen finden die Big 25 statt. Der Lauf startet am Olympiastadion, dann folgt eine 25 KM Runde von Spandau zum Ku’damm und zurück und schließlich läufst du im Olympiastadion ein. Das ist immer cool. Heutemorgen habe ich die Startunterlagen abgeholt. Im letzten Jahr bin ich knapp unter 2:15h gelaufen. Dieses Mal versuche ich knapp schneller zu sein. 2:14h wäre ok. Ich bin gespannt.

Donnerstag, 3. Mai 2018

Was für ein geiler Auftakt

Das hat Spaß gemacht. Um 6.15 Uhr raus an die frische Luft und zu einem extensiven Tempodauerlauf gestartet. Bedeutet für mich nur eine 5.30er Durchschnittspace. Bedeutet auch, dass ich den ersten KM bereits im 6er Tempo laufe, um trotz Warmmachens nicht zu viel Rückstand aufzubauen. War richtig herrlich. Ab und an hatte ich leichte Schwierigkeiten, konnte mein Tempo aber trotzdem Zug um Zug steigern. Die besten KM lief ich in 5 Minuten. Nach 9 KM hatte ich genau 48 Minuten auf der Uhr. Packe ich es unter 52 Minuten? Den letzten KM noch einmal richtig reinhängen. Ich schaffte eine 4.40er Pace und finishte heute 10 KM in 51:40 Minuten. Das fühlt sich gut an. Quasi eine gelungene Generalprobe für die BIG 25, die am Sonntag stattfinden. Heute Abend mache ich noch einmal einen flotten 5er und dann regeneriere ich bis zum Event am Sonntag. Nur Fitness ist dann erlaubt.

Dienstag, 1. Mai 2018

Plus 3 - reingeholt - Britzer Garten

Einfach cool. Nach dem Tempelhofer Feld, geduscht, gegessen und ausgeruht und dann noch einmal los zum Britzer Garten. Auf leichten Umwegen kam ich nach 5 KM dort an, immerhin in 5.54er Pace. Dann habe ich die Blütenpracht genossen und diverse Fotos gemacht. Danach lief ich die 3.5 KM in 5.44er Pace zurück nach Hause. Prima. Insgesamt 33.5 KM heute.









Minus 5 - verloren im Wind

30 KM wollte ich heute erneut laufen, aber der Wind auf dem Tempelhofer Feld raubte mir heute Nerven und Kraft. Mit ach und Krach schaffte ich heute die 25 KM Marke. Zwar sagte ich mir auch, dass das auch in Biel passieren könnte und ich dann weitermachen müsste, aber heute hatte ich dann einfach keinen Bock mehr. Meine Lieblingsstrecke auf dem Tempelhofer Feld ist etwa 7 KM lang, drei davon bei heftigem Gegenwind. Du kommst um die Kurve und bleibst fast stehen. Einige alte Radfahrer mussten absteigen und schieben, unglaublich. Extremer Energieaufwand für eine kleine Geschwindigkeit. Trotzdem kann sich das Ergebnis sehen lassen. 25 KM in 2:43h. Die 5 KM muss ich im Laufe der Woche noch aufholen. Jiayou.

Sonntag, 29. April 2018

Harte Probe

Langer Sonntagslauf. Insgesamt 80 KM bin ich diese Woche gelaufen. Um das Wochenziel zu schaffen, musste ich heute 30 KM absolvieren. 20 Grad und etwas schwül. Bei solchem Wetter sollte man etwas zu trinken dabei haben, sonst wird es hart. Das stellte ich denn auch bald fest, aber ich wollte die 30 KM unbedingt schaffen. Biel ist bald dran, nur noch etwas mehr als 5 Wochen. Daher muss ich die Laufumfänge steigern. Jetzt, nicht  irgendwann. 30 KM in 3:15h! Jiayou!

Samstag, 28. April 2018

Gute oder schlechte Zeiten?

Über diese Frage gilt es nicht wirklich nachzudenken. Einfach nur Zeiten, bestenfalls herausfordernde Zeiten. Insbesondere geschäftlich ist es derzeit sehr stressig und anstrengend, aber als ich heute morgen beim Laufen darüber nachdachte und mich auch sportlich gerade fragte, ob ich wohl altersmäßig bedingt nachlasse, musste ich schon herzlich darüber lachen. Vor 20 Jahren war ich bei Möbel Unger und hatte einen echten Sanierungsauftrag. Das war hart. In der Zeit hatte ich auch gerade mit dem Rauchen aufgehört und mit dem Laufen begonnen. Ich erinnere mich noch daran, wie ich durch Kiel stapfte, schwer atmend und langsam. Schwere Zeiten? Jetzt? Lächerlich! Ich joggte total entspannt 15 KM in 5.43er Pace auf dem Tempelhofer Feld und lächelte. Herausfordernde Zeiten, die mich fördern und fordern und damit auch Spaß beinhalten. 15 KM in 1:25 h um 6 Uhr morgens. Jiayou. Auf zur Arbeit.

Freitag, 27. April 2018

Laufen als Seelenmassage

Heute eigentlich lauffrei. Morgens den Tag im McFit begonnen und 90 Minuten hart trainiert. Da der Job derzeit wirklich extrem stressig ist, musste ich mittags einfach noch mal einen kurzen Lauf absolvieren, lauffrei oder nicht. Nur als Balsam für die Seele. Einfach mal abschalten, durchatmen, frei im Kopf werden und dann wieder ran. Laufen tut gut. 5 KM in 32:20 Minuten. Jiayou!

Donnerstag, 26. April 2018

Raaaaaaaaauuuuuuusssssssssssssss

Ich trainiere jetzt immer abwechselnd einen Tag Kraft, dann einen Tag Laufen. Gelegentliche kurze Mittagspläne zählen quasi nicht im Sinne von sind freiwillig bzw. zusätzlich. Heute stand wieder ein Lauf auf der morgendlichen Agenda, aber irgendwie kam ich nicht zu Potte. 15 Minuten zu spät aufgestanden, gefühlte Ewigkeiten mit Kaffee aufgehalten, bis mein innerer Antreiber laut schrie“raaaaaaaaauuuuuuuuuuussssssss jetzt(!)“. Um 6.15 Uhr ging es dann zu einem Dauerlauf im gemütlichen Tempo raus zum Tempelhofer Feld. Endlich! Immerhin! 15 KM für Biel in 1:34! Fazit, lerne beizeiten, dir selbst in den Hintern zu treten und setze dir allerletzte Deadlines, die dann auch hältst. Jiayou!

Dienstag, 24. April 2018

Erst ein halber Sieg

Heute ist mir am Morgen nur ein halber Sieg gelungen. Für diesen Morgen hatte ich mir einen 20 KM Lauf vorgenommen, bin aber nicht wie geplant um 4.30 Uhr, sondern erst um 5.15 Uhr aufgestanden. Um kurz vor 6 Uhr stand ich dann endlich startklar an der Straße und bewegte mich in Richtung Tempelhofer Feld. 12 Grad, bewölkt, trocken und nur ein leichter Wind, ideale Laufbedingungen. Immerhin 15 KM in 1:29h ließen mich dann halbwegs zufrieden sein. Mal schauen, ob heute eine kurze Pause drin ist und ich dann Lust habe, noch einmal 5 KM zu absolvieren.

Sonntag, 22. April 2018

Sonne schafft gute Laune

Was für ein toller Tag! Bereits am frühen Morgen schien die Sonne. Bei gut 15° ging es zum Tempelhofer Feld. Heute wollte ich eigentlich einen entspannten langen Lauf machen. Aber ich habe etwas zu lange geschlafen. Deshalb standen wir weniger Zeit zur Verfügung und ich wollte etwas schneller laufen. Fiel mir heute nicht ganz leicht. Aber das gefällt mir sehr gut am Tempelhofer Feld. Es sind immer andere Läufer da, wo du dich einklinken kannst und dann einfach mitläufst. Irgendwie erinnerte mich dieser Lauf an meinen letzten Marathon. Nach etwa 2/3  der Strecke hatte ich einen toten Punkt und wurde langsamer. Meine bisher absolvierte Durchschnittspace lag bei 5.44 Minuten pro KM und es sah so aus, als würde ich langsamer werden. Analog zum Bienwalder Marathon riss ich mich auf den letzten 7 KM noch einmal zusammen. 21.1 KM in 1:58:40h. Zur Belohnung gab es später leckeren Mohnkuchen. Bei diesem Wetter draußen zu laufen macht so viel Spaß. Die Sonne lacht und die Menschen wirken vergnügt und lustig. Just beautiful.

Samstag, 21. April 2018

Bunte Farben

Ich liebe den Frühling. Meistens freundliche Temperaturen, aufkommende Sommergefühle, Sonne, blauer Himmel und viel frische Luft, die an die Beine und Arme kann. Wunderschöne Farben. Bin folglich heute auch nur 5 KM entspannt durch Zehlendorf gejoggt und habe ein paar Fotos gemacht. Blütezeit ist einfach wunderbar. Eine so herrliche Farbenpracht und Vielfalt. Ich liebe das! 5 KM in 35 Minuten.

Freitag, 20. April 2018

The early bird

Nichts gibt mir ein besseres Gefühl, als früh aufzustehen und den Tag sinnvoll mit Sport zu beginnen. Heute sollen es 28 Grad werden, um 6 Uhr waren es nur 12. Ideal zum Laufen. Nur wenige Leute waren um diese Zeit auf dem Tempelhofer Feld unterwegs. Leider waren auch noch die Spuren der letzten Nacht sichtbar. Dreck, leere Flaschen, Scherben, verwüstete und teilweise auch zerstörte Toiletten. Einfach schlimm, wie manche Menschen mit öffentlichen Einrichtungen umgehen. Trotzdem war der Lauf wunderschön. Heute stimmten alle Faktoren. Mein Polar - Laufprogramm gab mir sogar einen Running Index von 60 (exzellent) und damit meinen bisher besten Wert. Das Verhältnis von Tempo, Herzfrequenz und Dauer passte scheinbar heute. Ein guter Auftakt. 15 KM in 1:28h!

Mittwoch, 18. April 2018

Bist ja bekloppt...

Der Lauf fiel mir am heutigen Morgen zunächst nicht ganz leicht. Erst gegen 1.30 Uhr ins Bett gekommen und ein paar Gläser Wein intus. Aber wer saufen kann, kann auch laufen. Also raus. Wetter wieder super, die Strecke am Main ist wirklich schön. 7 KM in 39:35 Minuten genossen. Als ich zurückkam, checkten die ersten Kollegen aus. Einer schüttelte den Kopf und meinte, du bist ja bekloppt. Ich nahm das als Kompliment an und lächelte. Der Workshop beginnt erst um 10.30 Uhr.

Dienstag, 17. April 2018

Frankfurt, GF Tagung

Was für ein schöner Morgen. 12 Grad, Sonne pur. Ich war gestern im Hotel eingetroffen und auch noch kurz im Fitnessraum. Von dort aus hatte ich einen guten Ausblick auf das Mainufer. Damit stand der Plan, vor der Tagung zumindest noch einen kleinen erfrischenden Lauf zu absolvieren, denn danach gibt es keine Möglichkeit mehr. Also wenigstens 5 KM joggen. Einfach wundervoll. Direkt hinter dem Hotel auf den Uferweg und dann 2.5 KM in Richtung Frankfurter Downtown. Viele Läufer nutzen diese herrliche Strecke und vor allem das ideale Läuferwetter. 5 KM in 26 Minuten. Let the day start..

Sonntag, 15. April 2018

Von Airport zu Airport

...oder....ich bin wieder da. Gestern bin ich morgens die 10 KM auf dem Tempelhofer Feld gelaufen, abends habe ich dann auf dem künftigen Berliner Hauptstadtflughafen weitere 10 KM absolviert und heute früh kehrte ich dann zum Tempelhofer Feld zurück. Irgendwie fühlte ich mich noch müde, aber trotzdem kraftvoll. Gefühlt war ich langsam unterwegs, die Uhr zeigte aber dennoch wenigstens eine 5.50er Pace an. Also wurde ich langsam flotter. Hey, mal wieder die 10 KM schneller als in 55 Minuten laufen. Extensiv laufen, also so, dass es aus der persönlichen Komfortzone herausgeht, aber nicht wirklich schmerzt. Bei mir ist das ein Tempo um 5.15 Minuten pro KM. Ich merke die Anstrengungen, aber es ist immer noch eine Reserve da. Insgesamt 10 KM in 52:45 Minuten!

Samstag, 14. April 2018

Airport Nightrun

Unglaublich. Morgens auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof bei starkem Nieselregen und vor allem heftigen Wind gelaufen und abends auf dem Flughafen Schönefeld die allerbesten Laufbedingungen vorgefunden. Wird Zeit, dass der Flughafen endlich fertiggestellt wird. Von der Anlage her gefiel er mir sehr gut. Alles super organisiert und strukturiert. Tolle Atmosphäre. Um 19.00 starteten die Halbmarathonies und um 19.30 Uhr kamen dann wir. Ich wollte heute nur einem wirklich tollen Kollegen dabei helfen, seinen ersten 10er zu meistern. Er hatte sich in einem Anflug von Leichtsinn darauf eingelassen und wollte sein Versprechen nun einlösen. Ich war überrascht, wie souverän er dies meisterte. Sehr gleichmäßig. 10 KM in 1:15h! Hoffentlich gibt es noch einmal ein nächstes Mal. Na ja, so schnell wird das ja wohl nicht mit der Eröffnung klappen.

Kein schlechtes Wetter

Unter Läufern gibt es das geflügelte Wort, dass es kein schlechtes Wetter gäbe, sondern angemessene Kleidung. Das unterstreiche ich auch im Sinne von, Wetter soll keine Ausrede sein, mich am Sport zu hindern. Ansonsten ist es Bullshit. Wer hat schon Lust bei starkem Gegenwind und ständigem Nieselregen draußen zu laufen? Da frage ich mich schon, warum ich mir das antue.Klar, gibt mir hinterher ein gutes Gefühl, aber bei 15 Grad, Windstille, Sonnenschein und blauem Himmel ist Euphorie grundsätzlich einprogrammiert.Anyway, Einstimmung auf den Airport - Nightrun heute Abend. 10 KM in 59:40 Minuten. Ab zur Arbeit.

Freitag, 13. April 2018

Startunterlagen Airport - Run

Heute habe ich trotz Stresses das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Morgens war ich im McFit und mittags wollte ich die Startunterlagen im Karstadt Sport am Kurfürstendamm abholen. Nun ja, kurz umgezogen, ins Auto gesetzt und 6 KM gefahren. Die verbleibenden 4.25 KM bin ich dann über den Kurfürstendamm gejoggt, habe die Unterlagen abgeholt und bin dann zum Auto zurückgelaufen. 8.5 KM in 52 Minuten. War cool. Morgen werde ich dann abends über unseren zukünftigen Hauptstadtflughafen laufen, der seit ewigen Zeiten bereits fertiggestellt sein sollte. Wird eher ein lockerer Jog, weil ich einen netten Kollegen begleite, der sich erstmals offiziell an einer 10 KM Strecke versucht. Freue mich schon darauf.

Donnerstag, 12. April 2018

Morning Victory

Kann denn ein Tag besser beginnen, als mit den ersten kleinen Erfolgen und Siegen. Um 4.25 Uhr klingelte der Wecker, ich stand auf, trank meinen Kaffee und dann ging es um 5.15 Uhr los. Das Tempelhofer Feld war natürlich noch geschlossen. Also habe ich den alten Flughafen einmal umrundet, bevor es dann aufs Feld ging. Vogelgezwitscher, Frühling, 11 Grad. Es gibt einfach ein tolles Gefühl, den Tag mit Sport zu starten, zumal ich dazu heute keine Gelegenheit mehr bekäme. Chance genutzt. 15 KM in 1:38h.

Mittwoch, 11. April 2018

Stressverarbeitung

Stressiger Tag. Morgens im McFit gewesen und dann tagsüber von einem Termin zum anderen „gehopst“, so dass sich nicht eine Minute Pause ergab. Keine Chance zu laufen. Abends musste ich daher leider auf die erste Halbzeit des Championsleague Spiels zwischen Bayern München und dem FC Sevilla verzichten. Laufen ist wichtiger. Wenigstens noch eine kurze Distanz im extensiven Tempo. Den Stress verarbeiten, Gedanken ordnen, durchschnaufen, frische Kräfte schöpfen. Klappte wie immer super. 6 KM in 34 Minuten. Jetzt wird Fußball geschaut.

Dienstag, 10. April 2018

Flaches Loch

Manchmal ist das Loch, in das du fällst nicht besonders tief, sondern stattdessen flach und langgezogen. Dadurch bemerkst du dein Formtief gar nicht. Das lässt sich ohne Zweifel auf alle Lebenslagen beziehen, ich meine hier aber nur meine sportliche Form. Irgendwie bin ich seit dem extrem anstrengenden Thüringen Ultra im letzten Juli nicht mehr in Tritt gekommen. Erst seit Oktober fange ich wieder an, Leistung und Motivation zu verbessern und mich Zug um Zug aus diesem Loch heraus zu bewegen. Heute habe ich zumindest mein Minimalziel erreicht, indem ich morgens früh um 5 Uhr aus den Federn kam und lief. Um 6.30 Uhr gehört dir das riesige Tempelhofer Feld noch fast allein. Bei dem Wetter ein Genuss. Luxus kann so einfach sein. 10 KM in 59:30 Minuten.

Montag, 9. April 2018

Verpeilt

Der erste Versuch, den Laufumfang zu erhöhen, ging schon einmal in die Hose. Beinmuskulatur war morgens noch träge nach dem gestrigen längeren Lauf, aber zumindest habe ich es doch noch ins McFit geschafft. Mittags bin ich dann zumindest noch 7 KM in 45 Minuten gelaufen und habe diesen vom Wetter her traumhaften Tag doch noch nutzen und genießen können. Morgen muss ich mich an den Riemen reißen!

Sonntag, 8. April 2018

Traumtag

Eigentlich reicht uns doch ganz wenig, um glücklich zu sein. Du wachst morgens gesund auf und die Sonne scheint. Ein Traumtag zeichnet sich ab. Er lädt dazu ein, glücklich zu sein und laufen zu gehen. Wenigstens raus an die frische Luft. Schon um 8.30 Uhr waren viele Menschen auf dem Tempelhofer Feld unterwegs. Alle Facetten von Sport waren dabei. Ich genieße das. Mein Ziel war heute ein entspannter Lauf im 6er Tempo pro KM. Leider hatte ich den Akku meiner Polar nicht rechtzeitig aufgeladen, so dass er nur 15 KM hielt, aber egal, habe ja noch die Apple Watch. Klappte alles recht gut. Heute wurden es 20 KM in 1:57h. Nächste Woche steht Laufen im Mittelpunkt und Fitnesstraining ergänzt nur. Ich muss die Umfänge steigern, das Tempo ist egal. Mit 48 Laufkilometern pro Woche werde ich keinen schnellen Marathon schaffen und definitiv kläglich bei den 100 KM von Biel scheitern. Und das sind nur noch 2 Monate. Ich darf keine Zeit verschwenden.

Samstag, 7. April 2018

Airpods - ultimativen Test bestanden

Ich hatte heute einfach mal Lust, mit Musik zu laufen. Im Fitnessstudio nutze ich die Apple Airpods permanent und sie tragen sich einfach super und leicht. Auch auf dem Laufband habe ich sie erfolgreich getestet. Skeptisch war ich allerdings schon, denn "in freier Wildbahn" ruckelt es mehr und dazu kommt noch der Wind. Aber selbst diesen Test haben sie bestanden. Schnell noch die Playlist auf die Apple Watch geladen und dann ging es ohne Handy auf die Zehlendorfer Straßen. Bei Sonne und 21 Grad hat das einfach Spaß gemacht. Kein Bügelkopfhörer, der dich zusätzlich hat schwitzen lassen. Megacool. 8.5 KM in 50:15 Minuten. Jiayou!

Freitag, 6. April 2018

Mal wieder besser als gedacht

Nein, die obige Aussage bezieht sich nicht aufs Tempo. Ich hatte mir gestern beim Laufen eine leichte Verhärtung des rechten Oberschenkels eingefangen und war nicht sicher, ob das vielleicht sogar eine Zerrung sein könnte. Aus diesem Grund bin ich morgens lieber ins Fitnessstudio gegangen und habe auf den geplanten längeren Lauf verzichtet. Mittags wurde es aber richtig sonnig und so beschloss ich es zu versuchen. Und es ging doch besser als gedacht, zwar nur langsam, aber immerhin. 8.5 KM in 56:50 Minuten. Ab der nächsten Woche muss ich mich umorganisieren und das Laufen im Verhältnis zum Fitnesstraining wieder in den Vordergrund stellen. Ich muss die Umfänge steigern, wenn ich in Biel bestehen möchte. Der 10.06. kommt bald und wenn die 100 KM nicht zum Spießrutenlauf werden sollen, dann muss ich JETZT die Umfänge steigern. JETZT! Just do it!

Mittwoch, 4. April 2018

2 Tage ohne Sport

Nach dem Powersporttag am Sonntag mit 2 h Laufen und 75 Minuten Fitness fühlte ich mich 2 Tage ziemlich ausgepowert und erschöpft und habe pausiert. Heute morgen ging es dann 90 Minuten ins McFit, wo ich meine anfängliche Schlappheit schnell überwand und dann zu ganz ordentlicher Form auflief.Mittags war das Wetter so toll, dass ich einfach laufen musste. Unglaublich, vor ein paar Tagen noch bei 2 Grad und Schneeniesel gelaufen, heute hatten wir Sonne und 20 Grad.Irgendwie ging das wie mit angezogener Handbremse. Ich hatte heute echt Probleme einen 6er Schnitt pro KM zu schaffen. An den eigentlich angedachten Intervalllauf war überhaupt nicht zu denken. Na ja, egal, war trotzdem super. 10 KM in 59:45 Minuten.

Sonntag, 1. April 2018

Osterlauf 2018

Für einen Läufer stellt es schon eine Art von Tradition dar, einen Osterlauf zu machen. Na ja, genauso gut könnte es wahrscheinlich für jeden normalen Tag eine Tradition bedeuten, denn im Laufe meines Läuferlebens bin ich wahrscheinlich schon an jedem Tag des Jahres gelaufen. Nun, man kann und v.a. muss ja nicht alles herausfinden. Wetter war heute eher suboptimal, 1 Grad, windig, leichter Schneegriesel. Entsprechend ruhig ging es heute gegen 9 Uhr auf dem Tempelhofer Feld zu. Mir war auch eher nach ruhig und entspannt laufen und so trottete ich vor mich hin. Ostern 2018. 20 KM in 2:19h

Samstag, 31. März 2018

März 2018 - Bilanz und Ausblick

So richtig zufrieden bin ich nicht mit meiner Leistung im März. Der Marathon wurde nur in 4:01h absolviert, angestrebt hatte ich eine Zeit 3:50h. Den 10 KM Lauf habe ich auch nur in etwas über 49 Minuten absolviert. Ich wollte unter 48 Minuten bleiben. Zugegeben waren die Bedingungen nicht optimal, kalt, starker Gegenwind, aber Entschuldigungen gelten nicht. Im April heißt es deutlich mehr Gas geben, insbesondere was Fokus und v.a. Disziplin anbelangt. Zu all den geschilderten Defiziten kommt noch, dass ich auch mein Gewichtsziel verfehlt habe, beim Gesamtumfang unter 300 KM geblieben bin und auch die angestrebten Leistungen im McFit nicht gepackt habe. Das Gute ist, du kannst es immer wieder versuchen. Also, auf in den April. Heute lief es ganz rund. 10 KM in 57:50 Minuten. Jetzt freue ich mich erst einmal auf den Schwergewichtskampf um die Box - Weltmeisterschaft, der heute Abend zwischen Joshua und Parker in Cardiff stattfindet.

Mittwoch, 28. März 2018

Schnee Ende März

Was für ein Wetter. Am Sonntag kamen noch Frühlingsgefühle auf und heute lief ich bei leichtem Schneeniesel während meiner Pause durch Zehlendorf. 8.5 KM in 49 Minuten. 3 KM im Sub 5er Schnitt, denn heute war Intervalltraining angesagt. Wie immer toll, wenn man seine eigene Unlust überwunden hat und seinen Plan erfüllt.

Montag, 26. März 2018

Schwerer Montag

Grundsätzlich tue ich mich mit Montagen etwas schwerer. Vielleicht bekommt mir die Ruhe nicht, haha, oder zu gut. Alles eine Frage des Standpunktes. Hinzu kommt aus sportlicher Sicht, dass ich sonntags meine langen Läufe mache, die mir so an die Substanz gehen, dass ich montags kaum noch aus dem Bett komme bzw. laufen kann. Das gibt sich dann im Laufe des Tages. Doof irgendwie, dass der Polar - Trainingsplan trotzdem montags einen 75 minütigen Lauf vorsieht. Plan ist Plan, also habe ich abends trotz müder Beine noch einmal die Laufschuhe geschnürt. 11.5 KM in 1:14h.

Sonntag, 25. März 2018

Keep on running, don’t give up

Was für ein unfassbar schöner Tag heute. Trotz Zeitumstellung. Ging gestern erst gegen 1.30 Uhr neuer Zeit ins Bett und stand dann vernünftigerweise erst gegen 9.00 Uhr auf. Sonnenschein, blauer Himmel und die Temperatur stieg im Laufe des Tages auf fast 10 Grad an. Doch das bekam ich erst später auf dem Tempelhofer Feld mit. Ich wollte heute 30 KM in etwa 3:30h laufen. Stimuliert vom bereits tollen Wetter nahm ich mir dann aber vor, die 30 KM schneller als in 3h zu laufen. Das ging auch 22 KM lang gut. Ich fühlte mich prima und hielt relativ locker die 6er Pace. Irgendwie ging es aber auch nicht schneller. Bei KM 22 klappte es dann gar nicht mehr und ich fand keine wirklich gute Erklärung dafür, denn die Herzfrequenz lag bei 133 im Schnitt, also im eher gemäßigten Bereich. Lag es an den müden Beinen oder war es mehr psychisch? Keine Ahnung, ich beschloss, einfach langsamer zu laufen und das wundervolle Wetter zu genießen. Das Tempelhofer Feld war gut besucht, viele Spaziergänger, Läufer, Radfahrer, Skater, Rollschuhfahrer waren unterwegs, einige spielten Fußball, machten Gymnastik oder lagen auf den Grünflächen. Die Hundeausläufe waren auch gut besucht. Ich atmete die herrlich frische Luft ein und genoss die Sonne. Endlich wieder mit kurzem Shirt unterwegs. Beautiful Sunday. 30 KM in 3:09 Stunden.

Samstag, 24. März 2018

Frühling 2018 in Sicht ?

Kommt der Frühling endlich? Sonnenschein, freundlich, ein Hauch von blau am Himmel. Die Temperatur von 7 Grad war noch nicht optimal, aber zumindest im Wohlfühlkorridor eines Läufers (7 - 15 Grad). Also mittags doch noch mal raus zu einem kurzen, aber erfrischenden Spaziergang. Akkus aufladen, den Arbeitstag unterbrechen. 6 KM in 41:50 Minuten bei 119er Herzfrequenz im Schnitt. Morgen wird wieder mehr gelaufen. Nur noch 3 Monate bis Biel!

Freitag, 23. März 2018

Regeneration muss sein

Selten hat mich ein Lauf so abgeschlafft, wie der gestrige Halbmarathon in 1:58h. Lag wahrscheinlich an der Kombination aus Kälte, Feuchtigkeit, Wind und zumindest für mich recht ordentlichem Tempo. Heute morgen kam ich kaum aus dem Bett und konnte mich kaum bewegen. Muskelkater in den Beinen. Ans Fitnesstraining war gar nicht zu denken. Regeneration durch längeres Schlafen. Erst am frühen Nachmittag fühlte ich mich fit für eine kurze und langsame Pausenrunde. 7 KM in 50:36 Minuten.

Donnerstag, 22. März 2018

Halbmarathon sub 2

Gestern habe ich mein Training ausfallen lassen, fühlte mich einfach nicht fit. Listen to your body. Heute wollte ich das etwas nachholen. Hatte nachmittags bereits Feierabend gemacht und wollte noch einen flotten Lauf machen. Halbmarathon, möglichst unter 2 h. Wetter war absolut nicht frühlingshaft. Morgens hatte es sogar geschneit, am frühen Abend nieselte es etwas auf dem Tempelhofer Feld. Ich lief langsam an und versuchte dann Zug um Zug, mein in Bienwald gelaufenes Marathon - Renntempo zu erreichen. Schnitt 5.42 Minuten pro Kilometer. Ich wollte schneller sein. Irgendwie hatte ich ähnliche Erfahrungen wie beim Marathon. 80% der Strecke waren easy und locker zu meistern, dann kam ein kurzer Einbruch und schließlich noch einmal ein ordentlicher Abschluss. 21.1 KM in 1:58:15h. Sehr gut, war sehr mit mir zufrieden. Langsam muss ich mich wieder an die 1:50h heranrobben. 

Dienstag, 20. März 2018

Abendrunde

Aufgerafft. Was ist cooler, als abends abgeschlafft nach Hause zu kommen und dann gegen 21.15 Uhr noch eine kleine gemütliche Runde zu drehen? Das entspannt, bringt dich auf gute Gedanken und macht dich fit. Gibt dir ein irre gutes Gefühl, dem inneren Schweinehund nicht nachgegeben zu haben. 6 KM in 40:20 Minuten.

Montag, 19. März 2018

Diszipliniert laufen und trainieren

Das härteste am heutigen Training war der Umstand, dass ich gestern einen für mich harten Lauf absolviert habe. Heute stand nur ein langsamer Lauf im unteren Herzfrequenz- Bereich an. Gemütlich, entspannend und trotzdem gar nicht so leicht, so gleichmäßig langsam und ruhig zu laufen, sich immer wieder zu disziplinieren. Diese Läufe sind auch wunderbar, v.a. wenn es etwas zu durchdenken gibt. Reizvoller sind die Powerläufe von gestern. Wenn man seine Grenzen auslotet und teilweise auch überwindet. Das gibt den Kick dabei und vor allem auch danach. Das sind Momente, von denen man länger zehrt, an die man sich länger erinnert. Glücksmomente kommen oft aus der Anstrengung. 10 KM in 75 Minuten.

Sonntag, 18. März 2018

Lauf der Sympathie 2018

Normalerweise liebe ich diesen Lauf, heute blieb es tatsächlich bei der Sympathie. Ich bin ihn schon 3 x vorher gelaufen. Schnelle Strecke, flach, meist leichten Rückenwind, angenehme Temperaturen um 10 - 15 Grad, einfach ideal. Ziel war eine Zeit unter 48 Minuten für die 10 KM Strecke, die von Falkensee nach Spandau führt. Als ich morgens aus dem Fenster schaute, steigerte sich meine gute Laune und positive Erwartung noch. Purer Sonnenschein, blauer Himmel. Ein Blick aufs Thermometer schwächte die guten Eindrücke allerdings ein, minus 5 Grad. Als ich dann aus dem Haus kam und von einem kräftigen und eisigen Wind empfangen wurde, dachte ich, bloß keinen Gegenwind nachher. Ich parkte dann in Falkensee auf dem Parkplatz des Hellweg Baumarktes und joggte langsam die 2.5 KM zur Stadthalle, um meine Startunterlagen abzuholen. Da ich kräftigen Rückenwind hatte, war mir sofort klar, dass das heute herausfordernd würde. Alles dort ist gut organisiert und so hatte ich noch eine gute Stunde bis zum Lauf. Meine dünne Sportjacke band ich mir um die Hüfte und lief im dünnen, aber langärmeligen Shirt. Am Start wurde es wieder eng, aber es gelang mir trotzdem, den ersten KM in 4.58 Minuten zu laufen. Viel mehr war auch nicht drin, denn der eisige Gegenwind begleitete uns die gesamte Zeit und Strecke. Ich hatte ordentlich zu kämpfen und war stolz, dass ich den letzten Kilometer in 4.47er Pace hinbekam. Trotzdem verfehlte ich mein Ziel knapp und lief in 49:05 Minuten ein. Nach ganz kurzer Verschnaufpause joggte  ich dann 6.5 KM zurück nach Falkensee zum Auto. Ich sah noch viele Läufer auf der Strecke bis der „Besenwagen“ fuhr. Hart war es dann zu sehen, wie mir noch gut 10 Läufer auf dem Bürgersteig entgegenkamen, die es nicht geschafft hatten. Trotzdem Helden, bleibt dran Leute. Insgesamt 19 KM heute. Ich bin zufrieden.

Freitag, 16. März 2018

Spaziergang

Heute nur eine kleine Ablenkung. Der Winter kam zurück. -2 Grad, windig, leichter Schneegraupel. Abschalten, gemütlich laufen. Spaziergang. Einfach zur Ruhe kommen. 5 KM in 32:30 Minuten.

Donnerstag, 15. März 2018

Schweinehund hoch 2

Darüber habe ich schon oft geschrieben. Manchmal ist es schwer, sich zum Sport zu überwinden. Dann sitze ich auf der Couch und versuche mich zu motivieren. Ich könnte um 6.30 Uhr starten, aber letztlich reiße ich mich dann endlich wie heute um 8 Uhr los und starte ... Dann habe ich mühevoll den ersten Schweinehund überwunden. Noch viel schwieriger ist das „hoch 2“. Also nicht nur joggen, sondern trainieren. Heute hieß das, 4 x 6 Minuten in etwa 5 Minuten pro KM zu laufen, dazwischen jeweils Ruhephasen. Insgesamt 10 KM in genau 60 Minuten.

Mittwoch, 14. März 2018

Ich brauch frische Luft

Es fällt mir immer schwer, morgens zu laufen, wenn ich bereits am Vorabend gelaufen bin. Heute war es nicht anders. Aber es muss ja nicht schnell sein. Einfach nur an die frische Luft und ein paar KM absolvieren. Heute ist Sitzungstag. GF - Tagung, also keine Chance mehr, Sport zu treiben. Sitzen, sitzen, sitzen. Also raus aufs windige Tempelhofer Feld. 8 KM Spaziergang in 58:28 Minuten.

Dienstag, 13. März 2018

Neuer Plan und Lauf der Sympathie

Gestern habe ich läuferisch pausiert und nur morgens bei McFit in Mannheim trainiert. Abends wurde es sehr spät und ich wollte auch nicht übertreiben. Deshalb habe ich den neuen Plan für Berlin erst auf heute konzipiert. Zielzeit 3:30h. Das bedeutet 6 Monate Training. Umfänge erweitern. Heute habe ich abends noch locker 12 KM in 1:10:50h absolviert. Endlich wieder auf dem Tempelhofer Feld. Öffnungszeiten im März sind auf 6 bis 19 Uhr erweitert worden. Jetzt kann ich wieder mehr trainieren. Ende der Woche, am kommenden Sonntag findet der Lauf der Sympathie von Falkensee nach Spandau statt. 10 KM. Ich werde es wie immer machen. Ich fahre nach Falkensee, parke 2 KM vom Start entfernt, jogge dann gemütlich hin, dann laufe ich so gut ich kann, definitiv schneller als in 48 Minuten und dann geht es von Spandau zu Fuß zurück nach Falkensee. Ca. 6 weitere KM. So kommt dann ein längerer Lauf zustande. Jiayou. No pain, no gain.

Montag, 12. März 2018

The Day after

Schnell regeneriert, nur der rechte Fuß schmerzt leicht. Macht nichts. Gleich geht es ins McFit und abends mache ich einen kurzen Lauf. Urlaub und der neue Plan für den Berlin - Marathon sieht es so vor. Will ich dort wirklich den angestrebten Erfolg haben, dann muss ich mehr sehr lange Läufe machen und endlich etwas Gewicht verlieren. Nicht nur darüber reden, sondern es auch so konsequent tun. Die Richtungen stimmen ja. Nur noch vertiefen. Let us go!

Sonntag, 11. März 2018

Ziel verfehlt, trotzdem zufrieden

Das Wetter hielt. Bewölkte sich zwar stark, es blieb aber trocken.Ich fühlte mich richtig gut am Morgen, beschloss aber dennoch, vorsichtig anzugehen. Polar traute mir eine 3:47er Zeit zu. Eine durchschnittliche Pace von 5.22 Minuten pro Kilometer traute ich mir nicht wirklich zu, sondern wollte erst einmal antesten. Am Start standen Marathonis und Halbmarathonis, deshalb wurde es zunächst recht eng. Die ersten beiden Kilometer lief ich daher in 6 Minuten pro Kilometer. Dann wurde ich schneller und es lief richtig gut und easy going. Bei KM 21 lag ich schon bei einem Schnitt von 5:32 Minuten und lief meinen schnellsten KM in 5.17 Minuten. Der Polarplan war gut, aber es fehlten einfach die regelmäßigen langen Einheiten über 3h. Da hätte ich mehr machen müssen. Bei KM 28 fing ich an zu schwächeln. Teilweise brachte ich sogar schwache KM von 6.12 und sogar 6.28 Minuten zustande. Ich hatte nichts mehr drauf. Bei KM 37 trank ich dann 3 Becher Cola. Das brachte mich wieder zurück und belebte mich. Ich schaffte noch einmal 5.45er Zeiten pro KM. Insgesamt 42.2 KM in 4:01:30h. Morgen geht es los mit dem Plan für Berlin. Mal schauen was geht.

Der Tag X

Ist heute. Nach dem gestrigen Tag glaubte ich wettermässig ja nicht an Wunder. Zwar 13 Grad, aber sehr regnerisch. Heute sieht es gut aus. Noch 6 - 7 Grad, aber trocken und sonnig. Ich bin gespannt auf meine Verfassung. Gestern etwas heftig Fitness trainiert, fast 2 Stunden lang und das spüre ich in den Armen und Schultern. Anyway. Typisch für den normalen Respekt vor dem Marathon. Ich gebe mein Bestes. Hauptsache ankommen. Nach Möglichkeit unter 4h. Ab zum Frühstück.

Donnerstag, 8. März 2018

Letzter Lauf vor Bienwald?

Nun, diese Frage will ich noch nicht beantworten. Heute absolvierte ich entgegen des Rates meines Lauffreundes Kalle doch noch einmal eine härtere Einheit. Das machte mir Spaß, forderte mich aber auch entsprechend.4 Grad auf dem Tempelhofer Feld, teilweise Nieselschauer und ein teilweise sehr starker Gegenwind. Aber das liebe ich so am Outdoorsport und das härtet auch so wunderbar ab. Heute wollte ich je einen KM langsam laufen und dann einen im 5er Pace. Bei Gegenwind läufst du dann mit der Energie der 5er Pace und kommst dann trotz des Aufwandes nur bei 5.15 bis 5.30 heraus. Nach 21 KM war ich schon richtig platt und ich hoffe, dass das Wetter in Bienwald besser ist. Nicht wärmer, sondern möglichst windstill. Nun, wir werden sehen. 21 KM in 2:04h! Jiayou!

Montag, 5. März 2018

Die letzten Meter vor dem Event

Nur noch ein paar Tage bis zum Bienwald Marathon. Nächsten Sonntag ist es soweit. Ich bin gespannt. Mein Polar Programm prognostiziert mir auf Grund der absolvierten Läufe eine Zeit von 3:47h. Laufen möchte ich zwischen 3:40 und 3:50h und klar ist, je näher ich der 3:40 bin, desto besser ist es. Let us see. Während der nächsten Tage werde ich es entsprechend ruhig angehen lassen. So auch heute. Erholsamer Abendspaziergang. 7.5 KM in 50:10 Minuten. 

Sonntag, 4. März 2018

21.1 KM in sub 2 h

Wieder so ein kalter Traumtag heute. Morgens noch - 8 Grad, aber wieder Sonnenschein und blauer Himmel. Einfach geil und wunderschön. Später wurde es mit 3 Grad plus richtig warm, aber da war ich mit meinem Lauf schon fertig. Noch genau 1 Woche bis zu meinem Start beim Bienwald Marathon. Heute wollte ich wie letzte Woche einen Halbmarathon machen, aber definitiv unter 2 Stunden bleiben. Ich lief heute gleichmäßiger und konstanter. Letzte Woche war ich die ersten KM sehr träge gelaufen, um dann die letzten 6 KM in 5.10er Pace zu realisieren. Dieses Mal ging es recht kontinuierlich immer zwischen 5.30 bis 6 Minuten pro KM. Machte Spaß. Donnerstag werde ich zum Abschluss des Trainings noch einmal 21 KM laufen und dann bis zum Marathon ausruhen. Insgesamt heute 21.1 KM in 1:59h.

Freitag, 2. März 2018

Another day in Paradise

Warum klagen. Sonne, blauer Himmel, leichter Wind und eben etwas kühler, nur -4 Grad eben. Was macht das schon? Laufen ist gerade dann, wenn du Druck hast wie Paradies. Entspannend, Gedanken können geordnet werden, du kommst runter, bei zu viel Stress läufst du mal ein paar Meter schneller. Hinterher geht es dann meist besser. Mein rechter Oberschenkel schmerzte gestern nach dem Kältelauf morgens etwas und ich glaubte schon, mich gezerrt zu haben. Trotzdem ging ich heute in der Pause raus, ggf. wäre ich gewalkt. Ging aber im ruhigen Tempo alles ganz gut. Bald steht Bienwald an. Ich bin gespannt, ob ich da meine Zielzeit packen kann. 5 KM in genau 33 Minuten.

Donnerstag, 1. März 2018

Kältelauf

Wir nähern uns den kanadischen Temperaturen, die ich von der eher gemäßigten Klimazone rund um Toronto kenne. Heute habe ich einen längeren Trip vor und wollte vorher unbedingt noch laufen. -12 Grad um 7.00 Uhr. Ich bin es nicht mehr gewöhnt. Nach den ersten Metern beschäftigte ich mich gedanklich tatsächlich damit, einfach umzukehren. Aber die Sonne lachte schon freundlich und so beschloss ich durchzuhalten. Leicht fiel es mir heute nicht. Es wird ein schöner Tag. Klar, sonnig, halt kalt. 7.5 KM in 51 Minuten.

Mittwoch, 28. Februar 2018

Sonne, Intervall und - 7 Grad

Extrem kalt und doch schön heute. Sonnig. Trotzdem fragte ich mich, ob man bei diesem Wetter tatsächlich laufen kann bzw. sollte. Fast musste ich über mich selber lachen, weil ich bin auch in Deutschland schon bei noch kühleren Temperaturen gelaufen und vor allem habe ich in Kanada bereits Läufe bei - 14 bis - 18 Grad absolviert. Also, meine Arbeitspause genutzt, um ein paar leichtere Intervalle zu machen. Insgesamt 7 KM in genau 40 Minuten. Jiayou.

Montag, 26. Februar 2018

Sinn des Trainingsplans

Macht so ein Trainingsplan wirklich Sinn, frage ich mich vor allem immer montags, nachdem ich sonntags einen langen flotten Lauf absolviert habe, mich dann mit meinen übersäuerten Muskeln nicht mehr bewegen kann und mein Plan schon am Montag wieder einen 10 KM Lauf fordert. Ja, es macht Sinn, weiß ich, nachdem ich diesem Plan nun seit mehr als 5 Monaten folge. Jeden Montag fühle ich mich zunächst schlapp, regeneriere im Verlauf des Tages und mache dann abends den geforderten 10 KM Lauf. Und von Woche zu Woche fällt es mir leichter. Noch 2 Wochen Zeit bis zum Bienwald - Marathon. Heute 10 KM in 59:17 Minuten.

Sonntag, 25. Februar 2018

Plötzlich Kalle

Traumtag heute. Die Sonne lacht, der Himmel ist blau, der Wind weht nur leicht, aber...und das ist der kleine Wermutstropfen...sehr eisig. Irgendwie kam ich ich heute nicht von der Couch hoch. Dann ist es immer hilfreich, sich eine Deadline zu setzen. Also, um 10.00 Uhr spätestens geht es los. Kurz vor 10 Uhr startete ich in Richtung Tempelhofer Feld. Ziel war es, die Halbmarathondistanz von 21.1 KM in 2:06 h zu laufen, also im 6 Minuten pro Kilometer Tempo. Die ersten 8 KM lief ich in 5.50er Pace, als plötzlich mein alter Lauffreund Kalle zu mir stieß. Immer noch auf dem Rad, seine Meniskusverletzung bereitet ihm immer noch große Probleme und hindert ihn daran, wieder das Lauftraining aufzunehmen. Wir unterhielten uns angeregt, was mich in der Durchschnittspace zurückwarf. Nur noch 5.52 Minuten pro Kilometer bei KM 15. Danach stellte ich dann die Unterhaltung fast komplett ein und gab noch etwas mehr Gas. Urplötzlich hatte ich den Ehrgeiz, den Halbmarathon in weniger als 2h zu laufen. Die letzten 6 KM lief ich in einer Pace zwischen 4.58 und 5.15 Minuten pro Kilometer. Leider reichte es nicht ganz. 21.1 KM in 2:00:16 Stunden. Leider verabschiedete sich Kalle dann wieder. War wie immer nett und vielleicht reicht es irgendwann mal wieder für einen gemeinsamen Lauf. Das Wetter war so traumhaft, dass ich dann noch eine kleine Runde auf dem Tempelhofer Feld zum langsamen auslaufen drehte.5 KM in 37:55 Minuten.

Samstag, 24. Februar 2018

Enjoying sunshine

Gerade an mental trüberen Tagen ist es wichtig, die Arbeit mal zu unterbrechen und rauszugehen, um frische Luft zu schnappen und Tageslicht zu erhaschen. Das baut wieder auf und gibt einem das gute Gefühl zurück. Das Wetter war auch bombig, wenn man mal von den -2 Grad und dem kühleren Wind absieht. Dennoch entschädigten Sonnenschein und blauer Himmel für alles. 5 KM in 34 Minuten. Genau in der angestrebten 6.50er Pace. Enjoying fresh air and sunshine.

Freitag, 23. Februar 2018

No pain, no gain

No pain, no gain sagt man im englischen Sprachgebrauch so schön. Kein Schmerz, kein Gewinn. Das trifft oft zu und so fühlte ich mich heute nach dem harten gestrigen Training auch. Aber nichts ist auch motivierender und mitreißender als so ein Training, wenn man alles gegeben hat und sich selbst beweisen konnte, dass man es noch drauf hat. Was sind dann schon einmal übersäuerte Muskeln oder leicht gereizte Achillessehnen? Hatte gestern meine extrem leichten Wettkampfschuhe getragen, fast ungedämpft. Bei tollem Wetter bin ich dann mittags in der Pause zumindest noch für einen kurzen und langsamen 5er raus. Natürlich in den bequemsten Schuhen, schön stabil und gedämpft. Ging gut, aber ganz langsam. 5 KM in 37 Minuten.

Donnerstag, 22. Februar 2018

5-4-3-2-1 - Training

Heute habe ich endlich mal wieder ein anspruchsvolleres Training auf dem Tempelhofer Feld absolviert. Schon wieder ein Traumtag, 2-3 Grad, Sonne, blauer Himmel und fast windstill. Wie von meinem Freund G. gelernt erst einmal 2 KM im 7.30er Pace eingelaufen. Dann folgten 5 KM in 4.59er Pace, 4 KM in 4.57er Pace, 3 KM in 4.56er Pace, 2 KM in 4.54er Pace und den letzten KM lief ich schließlich in 4.37er Pace. Dazwischen lagen immer 5 Minuten Pause, um den Puls wieder auf unter 100 zu bringen. Dann ging es wieder 2 KM heimwärts, entspannt in 7.15er Pace. Echt fun. Insgesamt 19 KM heute. 

Mittwoch, 21. Februar 2018

Polar Beat und H10

Heute startete der Tag eher schlecht, weil ich morgens trotz ausreichenden Schlafes müde war und quasi den Sport verschlief. An diesen tagen baut sich bei mir immer Unzufriedenheit und innere Unruhe auf. Das wird erst besser, wenn ich dann Sport gemacht habe. Mittags hatte ich dazu Gelegenheit. Bei allerbestem Wetter lief ich 5 KM durch Zehlendorf. Ich bin zwar mit meiner Polar Sportuhr M430 total zufrieden, tue mich aber manchmal doch mit dem am Handgelenk gemessenen Puls schwer. Deshalb hatte ich mir tatsächlich noch für 89,-€ den Pulsgurt H10 von Polar bestellt, der eine Bluetooth Funktion hat und sich somit v.a. mit dem Handy und der Polar Beat App verbindet. Kam heute, es klappte auch super und ich machte einen Klasselauf. Sehr zu empfehlen. Tolles Produkt. 5 KM in 28:45 Minuten.

Montag, 19. Februar 2018

Montagsk(r)ämpfe

Montage sind meist meine schwächeren Tage. Scheinbar bekommt mir die Ruhe nicht bzw. wirft mich aus dem Rhythmus. Sportlich hat es meist den Grund, dass ich sonntags meine langen Läufe absolviere und dann platt bin. Montags machen mir meine übersäuerten Beine dann so viel „Kummer“, dass ich morgens es auch nicht ins McFit schaffe. Im Laufe des Tages beruhigt es sich dann etwas, so dass ich abends dann doch noch einen Lauf machen kann. Zumal es auch mein Polar Laufplan so fordert. Also noch einmal raus an die frische Luft und quer durch Neukölln laufen. Anfänglich fallen die Schritte schwer, aber im Laufe der Kilometer wird es dann immer wieder einfacher. 10.5 KM in 1:02h!